Forschende der Uni Ulm sind auf ein Protein gestoßen, das gegen Covid-19 wirkt. Werden entsprechende Medikamente bald gegen Corona eingesetzt? (Symbolfoto)
+
Forschende der Uni Ulm sind auf ein Protein gestoßen, das gegen Covid-19 wirkt. Werden entsprechende Medikamente bald gegen Corona eingesetzt? (Symbolfoto)

Corona-Pandemie

α1AT-Protein vs. Coronavirus: Entdeckung schürt Hoffnungen auf neue Covid19-Medikamente

  • Lena Karber
    VonLena Karber
    schließen

Forschende der Uni Ulm haben die antivirale Wirkung eines Proteins nachgewiesen, das bereits in Medikamenten eingesetzt wird. Nun könnten diese Präparate auch bei der Corona-Behandlung zum Einsatz kommen.

  • Seit Beginn der Pandemie läuft die Suche nach Medikamenten gegen Covid-19.
  • Nun haben Forschende der Uni Ulm ein körpereigenes Protein entdeckt, das gegen Corona wirken soll.
  • Der Vorteil: Das antivirale Protein wird bereits in anderen Präparaten eingesetzt.

Während bereits mehrere Impfstoffe zugelassen wurden und sich weitere in der Entwicklung befinden, sind Corona-Medikamente weiterhin Mangelware: Meist erfolgt die Behandlung nur in Form von Entzündungshemmern und anderen Präparaten, die primär spezielle Symptome der Infektion bekämpfen sollen. Bislang ist in Deutschland hingegen nur ein einziges antivirales Medikament zur Behandlung von Covid-19 zugelassen: Das ursprünglich gegen Ebola entwickelte Präparat Remdesivir – und dieses kommt nur ein bestimmten Fällen zum Einsatz.

So empfiehlt das RKI, „Remdesivir nur bei sauerstoffpflichtigen, jedoch nicht-beatmeten Patienten möglichst frühzeitig (optimal bis zum Tag 5-7 nach Symptombeginn) einzusetzen“. In einem späteren Stadium oder bei Infizierten, die künstlich beatmet werden müssen, soll das Medikament hingegen nicht eingesetzt werden. Die medikamentöse Corona-Therapie stößt also schnell an ihre Grenzen.

Suche nach Corona-Medikamenten: Forschende der Uni Ulm entdecken antivirales Protein

Nun gibt es jedoch Neuigkeiten, die für die medikamentöse Behandlung von Covid-19-Erkrankungen wichtig werden könnten: Bei der Erforschung von körpereigenen Proteinen und Peptiden mit antiviraler Wirkung sind Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen vom Institut für Molekulare Virologie des Universitätsklinikums Ulm auf ein besonderes Protein gestoßen: das Alpha 1 Antitrypsin (α1AT), das offenbar gegen Corona wirkt.

Doch wie wirkt das α1AT-Protein im Körper? Vereinfacht gesprochen krallt sich das Coronavirus mit den sogenannten Spikeproteinen an die Zellen, um diese zu infizieren. Und hier setzt das Alpha 1 Antitrypsin an: Es hemmt ein zelluläres Enzym, das für die Aktivierung des Spikeproteins entscheidend ist. So wird eine Infektion der Zellen sowie eine Verbreitung des Virus im Körper verhindert.

Antivirales Protein entdeckt: Medikamente könnten auch gegen Covid-19 eingesetzt werden

Diese Entdeckung könnte bei der Suche nach antiviralen Corona-Medikamenten einen enormen Fortschritt bedeuten, denn Alpha 1 Antitrypsin-Medikamente gibt es bereits. Sie werden bislang bei Patienten mit einer α1AT-Mangelerkrankungen eingesetzt, könnten aber bald auch gegen Coronaviren zum Einsatz kommen. „Diese Medikamente könnten zur Behandlung und Prävention von Covid-19 in kurzer Zeit umfunktioniert werden“, schreiben die Forschenden der Universität Ulm. Klinische Studien seien bereits angelaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare