Tourismus in Spanien
+
Beim Urlaub in Spanien gelten besondere Corona-Regeln, manche Regionen sind Risikogebiete.

Reisezeit

Sommer-Urlaub 2021 in Spanien: Sorgen wegen Lambda-Variante, Einreise und Corona-Regeln

  • Florian Dörr
    VonFlorian Dörr
    schließen

Trotz Corona nehmen viele Deutsche für den Sommerurlaub 2021 Spanien und Mallorca in den Blick. Doch die Lambda-Variante bereitet Sorgen.

2019 – bevor die Corona-Krise aufkam – machten über fünf Millionen Deutsche Urlaub auf den Balearen. Und ähnlich wie Mallorca und Co. zieht das spanische Festland mit Metropolen wie Barcelona oder kulturell spannenden Regionen wie Andalusien. In diesem Sommer dürfte die Nachfrage nach der Flaute 2020 wieder anziehen, gingen die Corona-Zahlen auch in Spanien in den vergangenen Monaten doch zwischenzeitlich merklich zurück.

Allerdings ließ unter anderem eine Nachricht aus Spanien in den vergangenen Tagen aufhorchen: Bei mehreren nachgewiesenen Corona-Fällen besteht der Verdacht, dass sie auf die Lambda-Variante zurückzuführen sind. Konkret geht es aktuell um 80 Infektionen in Kantabrien im Norden Spaniens. Die Variante breitete sich zuletzt in Südamerika, besonders in Peru, aus. Nun scheint sie in Europa angekommen zu sein.

Urlaub 2021 in Spanien: Wie ist die Corona-Lage? Inzidenz und Co. im Überblick

Unabhängig von der Lambda-Variante gilt: Nach einem zwischenzeitlich starken Abfall der Inzidenz in Spanien ist der Wert inzwischen (Stand: 06.07.2021) wieder auf 157,9 angestiegen. Insgesamt wurden seit Beginn der Pandemie unter den rund 47 Millionen Einwohnern des Landes 3,8 Millionen Corona-Infektionen nachgewiesen. 56,69 Prozent der Bevölkerung sind inzwischen mindestens ein Mal geimpft, 40,93 Prozent genießen sogar einen vollständigen Impfschutz.

Einreise nach Spanien: Was gilt für Urlauber aus Deutschland im Sommer 2021?

Die autonomen Gemeinschaften Andalusien, Kantabrien, Katalonien, Navarra, La Rioja, das Baskenland und die Exklave Ceuta sind derzeit (Stand: 06.07.2021) als Risikogebiete eingestuft. Für die entsprechenden Regionen gelten besondere Regeln.

Für alle Gebiete Spaniens, etwa auch die Balearen mit Mallorca und Ibiza oder die Hauptstadt Madrid, ist wichtig: Touristen, die nach Spanien auf dem Luft- oder Seeweg einreisen, müssen ein Formular im Spain Travel Health-Portal zur Gesundheitskontrolle ausfüllen, das einen QR-Code erzeugt, der bei Einreise vorgelegt werden muss. Ebenfalls relevant für Urlauber, die auf die Balearen - etwa nach Mallorca - reisen wollen: Laut Beschluss der Regionalregierung müssen Angehörige von organisierten Gruppenreisen mit mehr als 20 Personen, die gemeinsam reisen, beim Einchecken in die Unterkunft laut ADAC einen negativen PCR-Test oder einen vollständigen Impfschutz nachweisen.

Sommer 2021 in Spanien: Welche Corona-Regeln gelten im Urlaub?

Die Corona-Krise ist nicht vorbei. Auch in Spanien gelten weiterhin Maßnahmen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Allerdings wurde inzwischen unter anderem die generelle Maskenpflicht im Freien aufgehoben. Sie gilt weiterhin, sofern kein ausreichender Abstand (mindestens 1,5 Meter) zu Personen außerhalb des eigenen Haushalts eingehalten werden kann. Im Freien besteht zudem ein Rauchverbot, wenn der Abstand von zwei Metern zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann. Zudem ist vielerorts das Rauchen im Gehen untersagt.

Restaurants haben in Spanien wieder geöffnet, es gilt allerdings ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zwischen den Tischen. In Regionen mit einer Inzidenz unter 50 dürfen nach aktuellem Stand (06.07.2021) auch Nachtclubs und Diskotheken wieder öffnen. Die Sperrstunde liegt bei 3 Uhr. Ein Mindestabstand gilt - wie etwa in Italien - auch am Strand. Liegen oder Hängematten müssen nach dem Gebrauch desinfiziert werden.

Urlaub in Spanien: Teils besondere Regeln für Reiserückkehrer nach Deutschland im Sommer 2021

Prinzipiell gilt für Urlaubs-Rückkehrer keine Test- oder Quarantänepflicht in Deutschland. Allerdings: Ohne negatives Testergebnis ist kein Rückflug möglich. Zudem gibt es besondere Regeln für Urlauber, die aus den Risikogebieten in Spanien zurück nach Hause kommen: Für Deutsche, die in Andalusien, Kantabrien, Katalonien, Navarra, La Rioja, dem Baskenland oder der Exklave Ceuta waren, besteht eine Melde- und Testpflicht zur Einreise. Sie müssen zudem vor dem Grenzübertritt die digitale Einreiseanmeldung ausfüllen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare