+

Überaus sonderbar

  • schließen

Heute ist der internationale Tag der seltsamen Musik. Wie, das wussten Sie nicht? Nun: Da sind Sie vermutlich in guter Gesellschaft. Es gibt seriöse Welttage - und, ja, eben auch kuriose. Der 24. August also steht im Zeichen bizarrer Instrumente und Musikstile. So jedenfalls will es der US-Komponist Patrick Grant. Ein paar abwegige Gedanken dazu.

Der New Yorker Musiker hat sich vor allem als E-Gitarrist einen Namen gemacht und schafft mit seinen Werken eine "Synthese klassischer, populärer und weltmusikalischer Stile". So beschreibt es ein Musikportal im Internet. Hut ab.

Grant hat also den Tag der seltsamen Musik (International Strange Music Day) 1998 ins Leben gerufen, um, wie er es beschreibt, "Musik zu erleben, zu spielen und zu entdecken, welche man noch nie zuvor gehört hat". Kann er eigentlich auch zu mir nach Hause kommen. Aber nein: Jedes Jahr versammelt er viele Künstler zu einem immer größer werdenden Event, um Konzerte mit unkonventioneller Musik zu geben. Grant geht es dabei nach eigener Aussage um das Hören ohne Vorurteile - auch wenn einem das Vorgetragene merkwürdig vorkommt, neues akustisches Terrain ist, sozusagen unerhörte Kombinationen von Stilen, Instrumenten, Genres und Performances. Im Ernst: Da könnte ich was Abgefahrenes beisteuern - Sopranflöte spielen, während der Hund heult und die Kaffeemaschine röchelt... aber das würde sicher nicht ausreichen, um bei Grant mitzumachen.

Kamm und Kaffeemaschine

Also rasch ein Blick auf thematisch verwandte Anlässe im Kalender der kuriosen Feiertage: Besser vielleicht, ich stelle am Tag der Blockflöte (10. Januar) ein Video unserer Performance ins Netz. Der Spiel-Deine-Gitarre-Tag (Get Out Your Guitar Day) am 11. Februar ist eher nichts für mich, obwohl ich ein solches Instrument besitze. Andererseits: Hier würde ich bestimmt ganz ohne Unterstützung der Kaffeemaschine und des Hundes ausschließlich höchst unkonventionelle Tonfolgen zustande bringen. Zum Tag der ausgefallenen Musikinstrumente (Uncommon Musical Instrument Awareness Day) am 31. Juli zücke ich meinen Kamm, an dem drei Zinken fehlen. Sind halt ausgefallen. Eher nicht infrage kommt für mich der Tag des Saxofons (6. November). Es ist aber dann glücklicherweise nicht mehr allzu lang hin bis zum Tag der Hausmusik am 22. November, wo bei uns daheim wieder das Flöten-Hund-Kaffeemaschinen-Trio auftreten kann. Zum Tag der Geige (National Violin Day) am 13. Dezember würde ich das nepalesische Streichinstrument von der Wand nehmen und mal hören, was es hergibt. Und damit würde sich der Kreis zum Tag der seltsamen Musik umgehend schließen...

Bei YouTube-Videos finde ich an seltsamer Musik übrigens ein wirklich verstörendes Werk. Unter "Seltsame Musik #1 Schlaflieder 101" von der Morning Meditation Music Academy bieten die selbst ernannten Experten für Schlaf die angeblich "beste Sammlung von Schlafmusik gegen Schlaflosigkeit, Stress und Angst". Die drei letztgenannten Zustände hatte ich erst nach dem Konsum der Musik - das Grundrauschen war ja okay, aber diese plötzlich schrillen Flötentöne und Trillerchen - das war’s mit dem Einschlafen.

Wer nun an diesem schönen Samstag partout weder eigentümliche Musik machen, hören oder sich sonst wie damit beschäftigen will, dem kann geholfen werden: Der 24. August ist nicht nur der internationale Tag der seltsamen Musik, sondern auch... der Tag der Waffel. National Waffle Day. Zumindest in den USA. Und wem auch das nicht gefällt, der kann alternativ die Noche de la nostalgia (Nacht der Nostalgie) feiern. Gilt zwar nur in Uruguay, aber das ist doch wohl ein vernachlässigenswertes Detail im Kampf um einen kuriosen Anstrich des heutigen Tages.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare