Eine Tablette auf einer Packung Ibuprofen 400.
+
Die Einnahme von Schmerzmitteln bei Kopf- und Gliederschmerzen ist nichts verwerfliches – doch wirkten sich die Tabletten auf die Corona-Schutzimpfung aus?

Corona-Forschung

Vorsicht bei Schmerzmitteln wie Ibuprofen und Paracetamol vor der Corona-Impfung

  • VonSebastian Schmidt
    schließen

Bei Schmerzen nach der Corona-Impfung greift man schnell zu Ibuprofen oder Paracetamol. Von einer prophylaktischen Einnahme raten Experten aber ab – vor allem bei Kindern.

Ein dumpfes Stechen im Arm, ein krampfhaftes Ziehen in den Muskeln oder ein nervtötendes Pochen hinter der Stirn – die Corona-Impfung kann unterschiedliche Arten von Schmerz hervorrufen. Für viele Patienten scheint es deshalb logisch, Medikamente wie Ibuprofen, Paracetamol und Co. gegen die unerwünschte Impfreaktion einzunehmen. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) gibt es jedenfalls „keine Evidenz, dass die Gabe dieser Medikamente beim Auftreten von unerwünschten Nebenwirkungen nach der Impfung den Impferfolg signifikant beeinflussen könnte.“ Kann man also bedenkenlos vor oder nach der Corona-Impfung zu Schmerzmitteln greifen? Ganz so einfach ist die Sache dann doch nicht.

Sind Ibuprofen oder Paracetamol vor der Corona-Impfung okay?

Manch einer mag denken, durch die Schmerzmitteleinnahme vor der Impfung könne man unangenehmen Impfreaktionen vermeiden – ähnlich wie die Aspirin vor dem Schlafengehen den Kater am nächsten Morgen fernhalten soll. Die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC rät allerdings von der prophylaktischen Einnahme von Schmerzmitteln vor der Corona-Impfung ab. Denn Ibuprofen, Paracetamol und Co. könnten einen Einfluss auf die Wirksamkeit der Corona-Impfungen nehmen, wenn man sie vor der Impfung nimmt, heißt es.

In einem Beitrag in der Fachzeitschrift Chest merken Forscher der kanadischen Universität British Columbia dazu an, dass die Studienlage zu Schmerzmitteln und Impfungen allgemein bislang uneindeutig sei. Zwar habe es in der Vergangenheit Studien gegeben, die gezeigt hätten, dass fiebersenkende Mittel wie Ibuprofen kurz vor oder direkt nach der Impfung den Impferfolg beeinflussen können. Andere Untersuchungen hätten aber keinen Zusammenhang nachweisen können. Zur Wechselwirkung zwischen den Medikamenten und den Corona-Impfstoffen im Speziellen gebe es nicht genügend Daten.

Ein kleiner Pieks, danach unangenehme Kopfschmerzen: Der Griff zu Schmerzmedikamenten sollte nach der Corona-Impfung laut RKI möglich sein.

Studie zeigt Auswirkung von Schmerzmitteln auf die Antikörperzahl bei Kindern

Eine allgemeine Impf-Studie heben die kanadischen Forscher hervor: Darin wurde bei Kleinkindern, die Paracetamol nahmen, gezeigt, dass ihre Antikörper-Werte nach der Impfung geringer waren im Vergleich zu Kindern, die das fiebersenkende Mittel nicht nahmen. Die Forscher vermuten, dass es bei diesem Effekt einen Alterszusammenhang geben könnte.

In ihrem Beitrag erklären die Forscher, dass der Zusammenhang zwischen fiebersenkenden Mitteln und der Corona-Impfung weiter erforscht werden sollte. Sie sagen, dass neben der CDC auch die WHO von einer Einnahme dieser Medikamente unmittelbar vor oder während Impfungen ganz generell – also unabhängig von Corona – abrate, aber die Einnahme nach einer Impfung billige. Diese Einschätzung führt auch das RKI an: „Expert:innen gehen aufgrund der Erkenntnisse aus Studien mit anderen Impfstoffen davon aus, dass eine prophylaktische Gabe von fiebersenkenden oder schmerzlindernden Medikamenten nicht empfehlenswert ist.“

Schmerzmittel nach der Corona-Impfung: Das RKI verweist auf den Hausarzt

Wie eingangs erwähnt, sieht das RKI aber keinen Hinweis, dass Schmerzmittel nach der Impfung den Impferfolg gefährden können. Sowohl in den Aufklärungsbögen für mRNA-Impfstoffe wie von Biontech oder Moderna als auch in dem Aufklärungsbogen zu Astrazeneca schreibt das Institut: „Bei Schmerzen oder Fieber nach der Impfung können schmerzlindernde / fiebersenkende Medikamente eingenommen werden.“ Der Hausarzt könne dazu beraten.

Ähnlich wie die kanadischen Forscher befindet das RKI jedoch, dass es aber keine ausreichenden Forschungsdaten gebe, „um eine sichere Aussage hinsichtlich eines Einflusses der genannten Medikamente auf die Wirksamkeit (Immunogenität) der Impfstoffe treffen zu können.“

Ibuprofen bei einer Corona-Erkrankung: Fehleinschätzung der WHO

Anfang 2020 kam Ibuprofen schon einmal in die Schlagzeilen im Zusammenhang mit Covid-19: Damals warnte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor dem Schmerzmittel, weil sie befürchtete, dass Ibuprofen für einen schlimmeren Krankheitsverlauf führen kann. Diese Einschätzung rief die WHO kurze Zeit später wieder zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare