Riesenplanet bei Zwergstern entdeckt

(AFP). Erstmals haben Wissenschaftler einen Riesenplaneten bei einem Weißen Zwergstern nachgewiesen. Die Entdeckung gelang mit dem Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile.

Es handelt sich demnach um einen verdampfenden Planeten, der eng um den heißen Weißen Zwerg kreist. Das einzigartige System vermittelt einen Eindruck, wie unser Sonnensystem dereinst aussehen könnte.

Der neptunähnliche Planet umkreist den Weißen Zwerg - den Überrest eines sonnenähnlichen Sterns - in nächster Nähe. Dadurch wird seine Atmosphäre abgetragen und eine Gasscheibe um den Stern gebildet. "Es war eine dieser zufälligen Entdeckungen", erklärte der Forscher Boris Gänsicke von der University of Warwick.

Das Forscherteam analysierte die ungewöhnlichen Eigenschaften des 1500 Lichtjahre entfernten Sterns. Durch die Kombination von Beobachtungsdaten mit theoretischen Modellen konnte die Gruppe von Astronomen schließlich ein klareres Bild des ungewöhnlichen Systems im Sternbild Krebs zeichnen.

Der kleine Weiße Zwerg ist demnach mit 28 000 Grad Celsius fünfmal so heiß wie die Oberfläche unserer Sonne. Im Gegensatz dazu ist der Planet eisig und mindestens doppelt so groß wie der Stern. "Das ist das erste Mal, dass wir die Mengen an Gasen wie Sauerstoff und Schwefel in der Scheibe messen können, was Hinweise auf die Zusammensetzung von Exoplanetenatmosphären gibt", betonte Odette Toloza von der Universität Warwick.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare