PERSPEKTIVE

  • vonRedaktion
    schließen

Basejumping gilt als eine der gefährlichsten Sportarten überhaupt. Männer und Frauen stürzen sich mit einem Fallschirm von Häusern, Brücken oder Bergen. In Kuala Lumpur in Malaysia springen jedes Jahr zahlreiche Menschen von einem Fernsehturm 421 Meter in die Tiefe. Dass dieser Sport nicht ungefährlich ist, muss nicht extra betont werden. Doch was treibt diese Extremsportler zu solch wahnsinnigen Aktionen? Die Suche nach dem ultimativen Kick? Kann man den freien Fall in diesem Moment überhaupt genießen, wenn man so voller Adrenalin steckt? Vielleicht ist es eine Art Rausch, in dem sich die Basejumper befinden. Höher, schneller, weiter. Angst scheinen sie jedenfalls nicht zu haben. Lebensmüde sind sie mit großer Wahrscheinlichkeit auch nicht. Was geht ihnen im Moment des Absprungs wohl durch den Kopf? Woher nehmen sie das Vertrauen, dass alles gut geht? Als ich dieses Bild zum ersten Mal gesehen habe, kam mir sofort ein Spruch in den Sinn: "Du kannst nicht tiefer fallen als in Gottes Hand." Dem ist nichts hinzuzufügen. (su/Foto: dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare