Neuer Rekord

So knapp wie noch nie: Asteroid rast auf Erde zu - NASA gibt zu - „Wir haben ihn nicht kommen sehen“

  • Christoph Stadtler
    vonChristoph Stadtler
    schließen

So „haarscharf“ ist bislang kein Asteroid an der Erde vorbeigeflogen. Der Steinklumpen in Geländewagen-Größe raste unbemerkt auf die Erde zu.

  • Asteroid rast auf Erde zu und stellt neuen Rekord auf.
  • Selbst die NASA war überrascht: „Wir haben ihn nicht kommen sehen.“
  • Der Steinklumpen hatte die Größe eines Autos.

San Diego - Na, da hatte die Menschheit aber so richtig Glück gehabt. Wurde zuletzt von vielen vor allem der Coronavirus* als Untergang der Erde genannt, raste bis zum vergangenen Wochenende ganz unbehelligt ein Asteroid auf die Erde zu. Selbst Paul Chodad, der Direktor des NASA-Zentrums für die Erforschung erdnaher Objekte, musste gegenüber Business Insider eingestehen: „Der Asteroid näherte sich unentdeckt aus Richtung der Sonne. Wir haben ihn nicht kommen sehen.“

Was jetzt wie eine moderne Form der Apokalypse klingen mag, war am Ende halb so schlimm. Auch wenn sich der Steinklumpen in Geländewagen-Größe mit einer Spitzengeschwindigkeit von 12,3 Kilometer pro Sekunde Richtung Erde bewegte, er wäre in der Erdatmosphäre aufgrund seiner dann doch zu kleinen Größe vermutlich ganz einfach verglüht. Also Glück gehabt. Indes haben Forscher eine verblüffende Entdeckung gemacht. Ein Planet leuchtet grün - das kannte man bislang nur von der Erde.

Asteroid fliegt auf Erde zu und stellt einen neuen Rekord auf

Und dennoch hat der Asteroid mit dem Namen „2020 QG“ einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Indem er einen neuen Rekord aufgestellt und es quasi ins Guinness-Buch der Asteroiden geschafft hat. Am Sonntag (16.8.) passierte der Steinklumpen den südlichen indischen Ozean in einer Höhe von 2950 Kilometern. So knapp flog noch nie ein Asteroid an der Erde vorbei. Der bislang dichteste Vorbeiflug stammt aus dem Jahr 2011. Rund 5500 Kilometer lagen damals zwischen Asteroid und Erde. Am Sonntag konnte das Palomar-Observatorium im US-Bundesstaat Kalifornien dann von der neuen Bestmarke berichten: Um knapp 2500 Kilometer war „2020 QG“ der Erde näher gekommen.

„Es ist wirklich cool, einen kleinen Asteroiden zu sehen, der so nahe kommt, weil wir dann beobachten können, wie die Erdanziehungskraft seine Route deutlich verändert“, freute sich Chodas über den spektakulären Fund, der überhaupt erst sechs Stunden, nachdem er an der Erde vorbeigeflogen war, entdeckt wurde.

Rekord-Asteroid rast auf Erde zu - „Wir haben ihn nicht kommen sehen“

Mit einem Durchmesser zwischen drei und sechs Metern sei „2020 QG“ eigentlich verhältnismäßig klein, hieß es vonseiten der NASA. Asteroiden dieser Größe fliegen demnach mehrfach im Jahr an der Erde vorbei, doch nur wenige können dabei aufgrund ihrer Größe und Geschwindigkeit von Teleskopen überhaupt aufgezeichnet werden.

In der Regel kann die NASA nur einen Bruchteil von sogenannten NEOs (erdnahe Objekte) erkennen. Vielen von ihnen kreuzen nämlich nicht die Sichtline eines Teleskops. Große Asteroiden, die dementsprechend auch erst später entdeckt werden können, können großes Gefahrenpotenzial besitzen. Sollte sich ein erdnaher Asteroid durch das Überwachungssystem mogeln, könnte es durchaus zu menschlichen Verlusten kommen. In diesem „Rekordfall" ist zum Glück aber alles gutgegangen.

Einen Rekord-Meteroiten hat ein Mann in Baden-Württemberg in seinem Garten gefunden. Über 30 Kilogramm wog der rekordverdächtige Fund. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Forschen haben erste Anzeichen von Leben auf der Venus entdeckt.

Rubriklistenbild: © ZTF/Caltech Optical Observatories /dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare