München will weniger Autos in der Innenstadt, doch Radfahrer haben es in der Landeshauptstadt nach wie vor schwer. (Symbolbild)
+
München will weniger Autos in der Innenstadt, doch Radfahrer haben es in der Landeshauptstadt nach wie vor schwer. (Symbolbild)

Deftige Kritik an OB Reiter

"Trauerspiel, was man in zehn Minuten erleben muss": Münchner dokumentiert bitteren Streifzug durchs Bahnhofsviertel

  • Alicia Greil
    vonAlicia Greil
    schließen

München will Radlhauptstadt sein - doch bis dahin ist es noch ein langer Weg. Das bekam jüngst wieder ein Radfahrer bei einer Tour durch die Innenstadt zu spüren.

  • Nach dem Radentscheid im vergangenen Jahr soll sich die Situation für Radfahrer in Münchens Innenstadt verbessern. 
  • Davon war allerdings am Freitag auf den Radwegen im Zentrum nichts zu spüren.
  • Ein Twitter-User dokumentierte die Missstände und machte seinem Ärger Luft.

München - „Runter vom Radweg“ - das dachten sich wohl einige Radler, die am Freitagnachmittag in München unterwegs waren. Einer von ihnen machte seinem Ärger auf Twitter Luft: „Ein Trauerspiel, was man in 10 Minuten auf dem Fahrrad in der selbsternannten Radlhauptstadt München erleben muss“, entrüstet sich der Twitter-Nutzer.

Der Grund für seinen Ärger: Während einer offensichtlich relativ kurzen Fahrradtour durch die Münchner Innenstadt, die den Radler unter anderem durch die Dachauer und Paul-Heyse-Straße im Münchner Bahnhofsviertel führte, wurde ihm der Weg gleich dreimal von Fahrzeugen versperrt: Ein Taxi, ein Lkw und ein weißer Kastenwagen - und alle drei Fahrer scherten sich offensichtlich nicht darum, dass sich die von ihnen ausgewählten Parkplätze ganz oder teilweise auf dem Radweg befand. 

Ein Twitter-User machte seinem Ärger über zugeparkte Radwege in München Luft.

München: Twitter-User kritisiert auch OB Dieter Reiter im Zusammenhang mit dem Radentscheid

Der Twitter-Account mit dem passenden Namen „Runter vom Radweg“ will auf solche Missstände in der angeblichen Radlhauptstadt München aufmerksam machen. „Wer da von #WiederFairSein labert, kennt die Stadt wohl nur aus seinem SUV heraus“, heißt es in dem Post weiter. Zum Schluss übt der Verfasser des Posts auch noch deutliche Kritik an Münchens aktuellen Oberbürgermeister Dieter Reiter. „Ein OB, der erst einen Radentscheid braucht, um zu handeln, ist fehl am Platz.“ 

Lesen Sie auch einen Kommentar zum Auto-Radler-Konflikt: An alle Radl-Münchner: Lasst uns Auto-Pendler in Frieden - oder gebt uns eure Wohnung

Mit den beiden Bürgerbegehren „Radentscheid“ und „Altstadt-Radlring“ forderten die Initiatoren im Sommer vergangenen Jahres breitere und vor allem sicherere Radwege in der Landeshauptstadt. Und damit haben sie in der Münchner Bevölkerung offensichtlich einen Nerv getroffen: 160.000 Menschen haben die Bürgerbegehren unterschrieben - laut den Initiatoren mehr als bei jedem anderen Münchner Bürgerbegehren zuvor.

Mit einem Aushang sucht ein Pfarrer aus München nach einem unbekannten Sprayer. Der hatte zuvor die Kirche „verschönert“.

München: Im Sommer beginnen Umbaumaßnahmen, die im Bürgerbegehren gefordert wurden

Dem Druck der Öffentlichkeit gaben OB-Dieter Reiter und die SPD schließlich nach. Sie wollen die Forderungen des Radbegehrens ausnahmslos umsetzen*. Bis 2025 sollen im Stadtgebiet Radwege auf einer Streckenlänge von insgesamt 450 Kilometern ausgebaut werden. Im Sommer 2020 beginnen die Bauarbeiten* für den Altstadt-Radlring, der Gegenstand eines der beiden Bürgerbegehren war. Außerdem sollen 2020 noch zehn weitere Maßnahmen erfolgen, unter anderem in der Elisen-, Lindwurm-, Schwanthaler-, Brienner-, Ridler- und Domagkstraße und auf der Reichenbachbrücke.

Für Münchens Radfahrer sind dies zwar eigentlich gute Nachrichten. Doch sie rücken in den Hintergrund angesichts dessen, womit sich die Radler tagtäglich auf der Straße herumschlagen müssen. Den der Post vom „bitteren Streifzug“ durch Münchens Innenstadt ist längst nicht das einzige Posting, das Missstände an und auf Radwegen in der Landeshauptstadt dokumentiert.

Zudem äußerten die Verantwortlichen des Bündnis Radentscheid schwereVorwürfe gegen die Münchner Stadtverwaltung. Ein knapp zehn Millionen Euro schweres Maßnahmenpaket der Verwaltung München widerspreche laut dem Bündnis den Zielen des Radentscheids*.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare