+
Frau postet Fotos auf Facebook – und wird Opfer perverser Krimineller (Symbolfoto)

Polizei eingeschaltet

Frau postet Fotos auf Facebook – und wird Opfer perverser Krimineller

Das muss sehr unangenehm sein: Eine 24-Jährige aus Kaiserslautern fällt perversen Kriminellen zum Opfer. Was diese mit ihren Facebook-Fotos anstellen, ist unglaublich:

Kaiserslautern - Stellen Sie sich vor, Sie posten ein Foto von sich auf Facebook und plötzlich landet es auf einer Porno-Seite – sehr unangenehm. Aber genau das ist einer 24-Jährigen aus Kaiserslautern passiert. Offensichtlich hatten Unbekannte die Facebook-Bilder der jungen Frau kopiert und anschließend auf der Schmuddel-Seite hochgeladen. Die 24-Jährige bemerkte davon erst einmal überhaupt nichts. 

Facebook-Fotos auf Schmuddel-Seite entdeckt – Frau schaltet Polizei ein

Wie LUDWIGSHAFEN24* berichtet, erfährt die Betroffene erst von einem Freund, dass ihre Facebook-Fotos auf einer Porno-Plattform gelandet sind. Ihr Kumpel ist im Netz auf die Bilder gestoßen und hat sie anschließend darüber informiert. Die 24-Jährige schaltet daraufhin die Polizei ein. Diese leitet nun ein Ermittlungsverfahren ein. Wie die Beamten am Freitag mitteilen, handelt es sich um ganz ‚normale‘ Fotos von der 24-Jährigen. 

Facebook-Fotos landen auf Schmuddel-Seite: Das kann jedem passieren!

Obwohl die 24-Jährige verantwortungsbewusst mit ihren persönlichen Daten umgegangen ist, empfiehlt die Polizei, sich vor dem "Posten" eines Bildes jedes Mal bewusst zu machen, dass Fotos und andere persönliche Daten - einmal im Internet veröffentlicht - grundsätzlich für jeden abrufbar sind. Sie wissen nicht, was andere mit Ihren Daten machen“, warnt das Polizeipräsidium Westpfalz in diesem Zusammenhang ausdrücklich.

Wie blöd Unachtsamkeit im Netz ausgehen kann, musste ein 30-Jähriger aus Kaiserslautern am eigenen Leib erfahren: Denn er wurde nach einem pikanten Chat von einer Unbekannten mit einem Nackt-Video erpresst. Darüber berichtete LUDWIGSHAFEN24*.

*LUDWIGSHAFEN24 ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

pol/jol

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare