Eine Szene aus einem der Videos.
+
Eine Szene aus einem der Videos.

Nicht nur in den USA

Polizeigewalt auch in NRW: Aufnahme von prügelnden Beamten im Netz - „Verstörend“

Ein verstörendes Video mit allzu gewaltbereiten Polizisten in Nordrhein-Westfalen kursiert im Internet und sorgt für Diskussionen. Die Polizei untersucht den Fall.

  • Der Tod von George Floyd in den USA hat zu einem internationalen Aufschrei gegen Polizeigewalt geführt.
  • Ein Video aus Herne, das derzeit im Netz kursiert, zeigt, dass diese auch in Deutschland vorkommt.
  • Beamten gehen rigoros gegen zwei unbewaffnete Menschen vor, setzen Schlagstöcke und Pfefferspray ein.

Herne - Videos von Polizisten, die auf unbewaffnete Menschen einprügeln, sind dieser Tage auf Twitter und in anderen sozialen Netzwerken allgegenwärtig. Nun kursiert auch eine Aufnahme aus Deutschland, die die Debatte um Polizeigewalt weiter befeuert. Zu sehen sind darauf zwei Polizisten aus Nordrhein-Westfalen, die Schlagstock und Pfefferspray gegen zwei unbewaffnete Zivilisten in Herne im Stadtteil Wanne- Eickel einsetzen.

Polizei untersucht den Fall - Video zeigt schlimme Szenen

Wie die Polizei Bochum wissen ließ,wird der Fall derzeit intensiv untersucht, das Innenministerium sei informiert. Ob für die Beamten Konsequenzen folgen werden, war zunächst nicht bekannt.

Der Fall ereignete sich am 29. Mai um etwa 20.50 Uhr, wie die Polizei mitteilte. Auf den Videos - die Szene wurde aus zwei Blickwinkeln gefilmt - ist zu sehen, wie zwei Beamten einen Mann auffordern, sich auf den Boden zu legen. Sie sind laut Polizeibericht wegen häuslicher Gewalt zum Ort des Geschehens gerufen worden. Der Mann folgt der Anweisung nicht, und die Polizisten wiederholen ihren Appell. Der Mann ist offenbar unbewaffnet und zeigt keinerlei Aggression. Als er sich weiterhin weigert, zu Boden zu gehen, greifen die Beamten zum Schlagstock und halten ihn fest.

Angebliche Schwester kommt hinzu - dann eskaliert die Situation erst recht

Eine Frau kommt hinzu, die der Festgehaltene als seine Schwester identifiziert. Sie ruft den Beamten etwas zu, will den Mann wohl schützen. Die Polizisten machen ihr klar, dass sie nicht näher kommen soll, woran sie sich nicht hält.Die Polizisten schubsen die Frau daraufhin zu Boden. Der Mann reißt sich anschließend los, worauf die Polizisten ihn treten. Dann eskaliert die Situation weiter: Die Beamten greifen die Frau und den Mann mit Pfefferspray an.

Schließlich kommen mehrere andere Polizisten hinzu und überwältigen die Zivilisten, schubsen sie erneut zu Boden und setzen den Schlagstock ein.

Polizei lässt wissen: Verdacht der häuslichen Gewalt hat sich nicht bestätigt

Der Verdacht der häuslichen Gewalt habe sich nicht bestätigt, ließ die Polizei später wissen. Die beiden wurden freigelassen.

Im Netz werden die Bilder als „verstörend“ bezeichnet. „Was ist das für eine unverhältnismäßige Gewalt, Polizei Bochum?“, fragt eine Nutzerin. 

Zumindest implizit wird der Polizei auch Rassismus vorgeworfen. Mehrfach wird die Familie in Tweets als kurdische Familie bezeichnet. In ihrem Tweet nennt die Frau, die ein Video hochgeladen hat, die beiden „Tarzan K. und Besser O.“.

„Die Frau, die das Video aufnimmt, ruft der Polizei auf Türkisch zu und sagt: ‚Die Frau ist doch krank, seht ihr das nicht?‘“, schreibt eine Nutzerin außerdem.

Erfahren Sie bei tz.de alles zum Thema Google Maps*: Zum Beispiel über den Routenplaner* und den Street View*.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare