Vor Gericht: Staatsanwältin Judith Schrader (Nadja Uhl) wird von den Al-Fadi-Clanmitgliedern kritisch beäugt (links: Machmoud Al-Fadi (Atheer Adel).
+
Vor Gericht: Staatsanwältin Judith Schrader (Nadja Uhl) wird von den Al-Fadi-Clanmitgliedern kritisch beäugt (links: Machmoud Al-Fadi (Atheer Adel).

Fernsehen

"Gegen die Angst" im ZDF: Hintergrund, Schauspieler, Handlung, Drehort

  • Florian Dörr
    vonFlorian Dörr
    schließen

Mit "Gegen die Angst" zeigt das ZDF am Montag ein Krimidrama rund um Clan-Kriminalität in Berlin. Die Infos zu realem Hintergrund, Schauspielern, Handlung, Titelsong und Drehorten im Überblick.

"Gegen die Angst" im ZDF: Die Handlung

Clan-Kriminalität in Berlin: Staatsanwältin Judith Schrader (Nadja Uhl) führt einen unerbittlichen Kampf gegen den kriminellen Al-Fadi-Clan, der die Berliner Unterwelt in Sachen Prostitution, Schutzgeld und Drogen beherrscht. Doch das ist nur die professionelle Ebene: Denn heimlich hat sie auch ein persönliches Motiv. Eines der Clan-Mitglieder hat den Geliebten der Staatsanwältin, den verheirateten Polizisten Jan Wiegand (Andreas Pietschmann), schwer verletzt. Nachzuweisen ist das jedoch kaum. Gemeinsam mit dem ermittelnden Kommissar Jochen Montag (Dirk Borchardt) macht sie sich dennoch an die Arbeit. Doch Clanchef Machmoud Al-Fadi (Atheer Adel) hält dagegen.

"Gegen die Angst" im ZDF: Der reale Hintergrund

Steckt eine wahre Geschichte hinter "Gegen die Angst" im ZDF? Die erste Idee zum Krimidrama über Clan-Kriminalität entstand bereits 2015. Damals war das Thema noch wenig präsent. Über den Autor heißt es beim Sender: "Robert Hummel hatte aufgrund seiner Tätigkeit als Schöffe am Berliner Landgericht umfassenden Einblick in bereits stattgefundene Clan-Prozesse gehabt und so die Abläufe, Strukturen und Hierarchien im Justizapparat direkt erlebt. Ziel war es, dieses Wissen in einen möglichst authentischen Film einfließen zu lassen." Der wurde letztlich von der Realität eingeholt: "Während unserer ersten Schnittfassungen füllte im September 2018 die Beerdigung eines Serientäters, zu der 2000 Clanmitglieder anreisten, bundesweit die Titelseiten", heißt es beim ZDF. Gemeint ist offenkundig die Beisetzung von Nidal R., der auf offener Straße am Rande des Tempelhofer Felds in Berlin erschossen worden war. "Unabhängig davon war die Entstehung des Films 'Work in progress' im besten Sinne."

"Gegen die Angst" im ZDF: Der Titelsong

Die Musik in der Einstiegsszene von "Gegen die Angst" im ZDF stammt von der Band Placebo. Das Lied "Running up that Hill" wurde 2003 veröffentlicht. Es erschien auf dem Album "Sleeping with Ghosts".

"Gegen die Angst" im ZDF: Die Schauspieler

Staatsanwältin Judith Schrader wird gespielt von Nadja Uhl. Die Schauspielerin, die unter anderem in "Operation Zucker" zu sehen war, sagte zu den Dreharbeiten: "Ich habe jahrelang im Berliner Wedding gewohnt. Als 25-jährige Frau wurde ich dort nie angesprochen, ob ich Drogen kaufen will. Jetzt bin ich 46 und wurde bei den Dreharbeiten ständig angequatscht, ob ich Drogen kaufen will oder sonst was brauche. Ich glaube also schon, dass sich generell etwas verändert." Dirk Borchardt spielt den Jochen Montag im Film. Auch er hat eine persönliche Verbindung. "Ich bin am Kottbusser Tor in Berlin Kreuzberg aufgewachsen und war durch Freundschaften nah an diesen Strukturen und konnte diese Erfahrung für die Rolle nutzen. Ich halte viel von den Anmerkungen des ehemaligen Neuköllner Bürgermeisters Buschkowski und glaube, dass die Berliner Polizei und Staatsanwaltschaft eine harte und gute Arbeit macht." Weitere Schauspieler:

"Gegen die Angst" im ZDF: Die Drehorte in Berlin

Drehort des Krimidramas um Clan-Kriminalität war Berlin. Aufgenommen wurde unter anderem im Wedding, konkret an der Turmstraße, aber auch in Kreuzberg rund um das Kottbusser Tor. "Alles, was wir erzählen, hat sich also in der Realität zwei Straßen neben unserem Filmset so oder ähnlich abgespielt. Wir haben in jeder Sekunde nach der bestmöglichen Übersetzung in die fiktionale Welt gesucht", erklärt Produzentin Heike Streich vom ZDF.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare