+
Ein technischer Defekt sorgte am Frankfurter Flughafen für Ärger. (Symbolbild)

Gestrandete Koffer 

Koffer-Chaos am Flughafen – Betroffener Urlauber ist sauer 

  • schließen

Koffer-Panne am Flughafen Frankfurt: Ein technischer Defekt sorgt für viel Ärger. Jetzt meldet sich ein betroffener Urlauber. 

Update 2. Oktober 2019, 10.56 Uhr: Oliver Schüller wollte seinen Familienurlaub auf Chalkidiki in Griechenland eigentlich genießen, doch die Kofferpanne am Flughafen in Frankfurt machte ihm einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. „Alleine in unserem Hotel landeten am Samstag rund 25 Personen ohne Gepäck aus Frankfurt“. Dass die Koffer nicht ankommen würden, habe er erst am Zielflughafen erfahren. 

Von einer schnellen Abfertigung der Koffer merke Schüller wenig. „Am Sonntagabend, Montagabend und gestern Abend wurden jeweils ein Koffer geliefert.“ Somit fehlen nach vier Tagen immer noch 88 Prozent der Koffer. Auch die Kommunikation mit dem Flughafen Thessaloniki, ebenfalls betrieben von Fraport, funktioniere nicht. 

Lesen Sie auch: Dreister Schmuggelversuch: Zoll findet 25.000 Euro - in Packung Damenbinden.  

Update 1. Oktober 2019, 15.34 Uhr: Laut Informationen der „Bild“-Zeitung sollen auf den Flughafen-Betreiber Fraport durch das Koffer-Chaos Kosten von einigen Millionen Euro zukommen. Laut dem Montrealer Übereinkommen besitzen Betroffene das Recht, Erstattungsansprüche auf eingekaufte Gegenstände geltend zu machen, die durch die fehlenden Koffer gekauft werden mussten. Eine Sprecherin von Fraport weist die spekulative Kosten-Aussage der „Bild“ allerdings zurück. 

Auch interessant: Flughafen Frankfurt: Klagen stark gestiegen - Amtsgericht überlastet

Kofferpanne am Flughafen: Fraport arbeitet an Lösung 

Man arbeite darüber hinaus weiter mit Hochdruck daran, sämtliche Koffer zurück zu ihren Besitzern zu schicken. Zahlreiche Koffer seien bereits auf dem Weg. Planmäßig sollen alle Gepäckstücke bis Dienstagabend unterwegs sein. 

Update 1. Oktober 2019, 11.26 Uhr: Die Kofferpanne am Frankfurter Flughafen sorgt weiterhin für Ärger. Die Lufthansa äußerte sich besonders verärgert über den Vorfall. Die Fluggesellschaft beklagte die „großen Qualitätsprobleme“ des Flughafenbetreibers. 

Auch an den Personen- und Handgepäckkontrollen sei es zu viel zu langen Wartezeiten gekommen, sodass rund 4500 Gäste ihre Flüge verpasst hätten. „In Spitzenzeiten ist das System offenkundig überlastet, da es an entsprechend rechtzeitig bereit gestelltem und geführten Personal fehlt“, erklärte Lufthansa-Vorstandsmitglied Detlef Kayser. 

Inzwischen liegen viele der liegengebliebenen Koffer bereit, um zu ihren Besitzern geschickt zu werden. Genaue Zahlen nannte eine Sprecherin von Fraport nicht. „Der Großteil liegt bereit, um heute nachgesendet zu werden“ sagte sie. 

Erstmeldung, 30. September 2019, 10.01 Uhr: Frankfurt – Ein technischer Defekt sorgte am Flughafen in Frankfurt für Ärger. Rund 30.000 Koffer mussten am Flughafen zurückbleiben und konnten ihren Besitzern nicht ausgehändigt werden. Grund für die Panne und die damit gestrandeten Koffer – die Gepäckförderanlage. 

Flughafen Frankfurt: 30.000 Koffer bleiben liegen 

Die Maschine hatte am Samstagvormittag aus unbekannter Ursache gestreikt und konnte erst abends wieder anlaufen. Betroffen von der Panne waren laut Fraport vor allem der Abflugbereich. Die liegen gebliebenen Koffer sollen nun nachgeschickt werden – im Laufe des Tages will Betreiber Fraport alle Koffer wieder zu ihren Besitzern bringen. 

Mehr als die Hälfte der Gepäckstücke wurden bereits zurückgebracht. „Wir schaffen es gemeinsam mit den Airlines in der Regel, binnen 24 bis 48 Stunden das Gepäck wieder zu den Fluggästen zu bringen“, so ein Sprecher des Flughafens gegenüber der „Bild“.

Panne am Flughafen Frankfurt: Ausgerechnet am Ferienstart

Der Zeitpunkt für den Defekt am Gepäckband war denkbar ungünstig – ausgerechnet zum Ferienstart. Allein am Samstag wurden 240.000 Passagiere abgefertigt. 

Lesen Sie auch: „Toilettenfinder“ soll helfen, wenn es mal schnell gehen muss

Die Laune der Flugreisenden war daher entsprechend schlecht. Zahlreiche Passagiere machten die Lufthansa für die Panne verantwortlich. Für die Passagiere wirkt es so, als wäre die Lufthansa für die Misere verantwortlich. „Die Verantwortung liegt aber eindeutig bei der Fraport“, so eine Sprecherin. Die Anlage bewältigt an Spitzentagen etwa 120.000 Gepäckstücke. „In der Regel ist die Maschine sehr zuverlässig.“ Seit 1972 sei die Anlage in Betrieb und seitdem gemeinsam mit dem Flughafen kontinuierlich angewachsen.

Erst kürzlich gab es eine Panne am Flughafen Frankfurt. Das SITA-System für die Abwicklung von Passagieren und Gepäck fiel aus. Die Reisenden mussten daraufhin manuell eingecheckt werden. Ebenfalls am Flughafen wurde ein international gesuchter Mann von der Polizei gefasst. Er soll ein Kind missbraucht haben. Auch ein Taschendieb flüchtete vor der Polizeikontrolle am Flughafen über die Rolltreppe. Der Mann lieferte sich damit eine spektakuläre Verfolgungsjagd. 

Zu einem ernsten Zwischenfall ist es bei einem Passagier-Flugzeug kurz nach dem Start am Flughafen Los Angeles (Lax) gekommen. Es kommt zur Notlandung.

Weitere Meldungen zum Flughafen Frankfurt 

Dreister Schmuggelversuch: Zoll findet 25.000 Euro - in Packung Damenbinden.  

Viraler Hit: Die Tetris-Challenge* hat jetzt auch den Flughafen in Frankfurt erreicht. 

Einen Spitzenplatz hat der Flughafen Frankfurt bei der Konnektivität. Nur ein Flughafen weltweit ist besser vernetzt

Flughafen-Zoll findet 868 gefälschte Pullis, Jeans und T-Shirts im Wert von 167.000 Euro.

Ein Sozialverband macht aus einem Pflegeheim eine Flüchtlingsunterkunft. Weil die in der Nähe des Frankfurter Flughafens liegt, klagt er auf Entschädigung wegen Fluglärms. Jetzt hat der Verwaltungsgerichtshof entschieden.

Am Flughafen Frankfurt soll ein neues Hybrid-Flugzeug die Flughafenmitarbeiter entlasten. Das Besondere: es ist mit Helium gefüllt.

Unterdessen klauen Urlauber den Anwohnern in Schwanheim in Frankfurt die Parkplätze. Von dort fahren sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in Richtung Flughafen - der Streit droht zu eskalieren.*

marv

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare