Zeitweise gab es sogar mehr Eta- als Delta-Fälle in Deutschland. Das sieht mittlerweile aber ganz anders aus. (Symbolbild)
+
Zeitweise gab es sogar mehr Eta- als Delta-Fälle in Deutschland. Das sieht mittlerweile aber ganz anders aus. (Symbolbild)

Pandemie

Corona: Eta-Variante in Deutschland angekommen – Welche Rolle spielt sie hier?

  • VonSebastian Schmidt
    schließen

Die Eta-Variante des Coronavirus ist in Deutschland noch weitestgehend unbekannt. Laut WHO fällt sie in eine Kategorie mit der Lambda-Mutante.

Berlin – Dass das Coronavirus immer weiter mutiert, ist eineinhalb Jahre nach Ausbruch der Pandemie hinlänglich bekannt. Erst war es die britische Variante, mittlerweile Alpha genannt, die das Infektionsgeschehen auf den Kopf stellte, heute ist es die in Indien entstandene Delta-Variante, die den öffentlichen Diskurs bestimmt. Zurecht, wenn man sich die Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) ansieht, nach denen Ende Juni die Delta-Mutante in Stichproben bereits 59 Prozent der Fälle in Deutschland ausmachte.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das RKI beobachten deshalb ganz genau, welche Corona-Varianten entstehen und wie diese sich ausbreiten. Immer gibt es die gleiche Befürchtung: Dass die nächste Mutation noch gefährlicher sein könnte als die Ursprungsvariante, Alpha oder Delta. Vor kurzem erst geriet dabei die Lambda-Variante in den Fokus, die in Europa angekommen zu sein scheint. Eine andere Corona-Mutante, die bislang hierzulande noch recht unbekannt ist, ist die Eta-Variante. Was hat es mit der Mutation auf sich, die zwischenzeitlich sogar Delta den Rang ablief?

Eta-Variante des Coronavirus ist in Deutschland bislang nur selten

Im Gegensatz zur Delta-Variante, die laut RKI in mehr als der Hälfte der gemachten Stichproben gefunden wird, macht die Eta-Variante nur 0,2 Prozent der Corona-Infektionen aus. Dabei lag Eta in Kalenderwoche 16 mit einem Prozent der Stichproben 2021 sogar leicht vor Delta (0,7 Prozent). Während sich letztgenannte Mutation aber immer weiter ausbreitete und zur dominierenden Virus-Variante wurde, hat sich Eta offenbar nicht durchsetzen können. Die Wirtschaftswoche schreibt, unter Berufung auf das RKI von bisher insgesamt 700 nachgewiesenen Fällen in Deutschland.

Eta-Variante des Coronavirus wohl in Angola entstanden

Dieser Umstand führt auch zu einer milderen Bewertung durch die WHO. Delta zählt zusammen mit Alpha, Beta und Gamma zu den VOC. Das steht für „variants of concern“, also besorgniserregende Varianten. ETA hingegen ist nur in die Kategorie VOI eingeordnet. Das steht für „variants of interest“, also Varianten von Interesse. Das sind laut RKI Varianten, die „Mutationen aufweisen, welche mit einer erhöhten Übertragbarkeit und/oder veränderter Immunantwort assoziiert sind.“ Eine größere Gefährlichkeit wird bei diesen bislang also nur vermutet. Neben Eta gehören (Stand 07.07.2021) noch zwölf weitere Mutationen dieser Kategorie an, so zum Beispiel Lambda. Diese Mutation breitet sich vor allem in Südamerika aus, wurde aber auch schon in Europa gemeldet.

Die Eta-Variante wurde laut RKI zum ersten Mal im Dezember 2020 in Angola festgestellt. Ob Eta ansteckender ist als ihre Virus-Verwandtschaft, ist nicht bekannt. Forscher vermuten jedoch, dass Impfungen gegen diese Form des Coronavirus weniger effektiv sein könnten. Das liegt an der besonderen Mutation, die die Variante aufweist: E484K. Diese Änderung am Erbgut gibt es laut RKI auch bei der Beta- und Gamma-Variante. Sie mache „das Virus unempfindlicher gegen bereits gebildete neutralisierende Antikörper“. Das könnte dazu führen, dass die momentanen Impfstoffe eine geringere Wirksamkeit auch gegen Eta besitzen.

Corona: Weitere Namen der Eta-Variante

Bisweilen ist die Benennung der Varianten verwirrend. Das liegt daran, dass bisher drei unterschiedliche Namensgebungsverfahren angewendet wurden. Zeitweise wurden die Varianten einfach nach ihrer Herkunft benannt, so hieß die Delta-Variante lange Zeit indische Variante. Bei Eta hat sich aber keine Herkunftsbezeichnung durchgesetzt.

nach WHOnach Pangolinnach Herkunft
AlphaB.1.1.7 Britische Variante
BetaB.1.351 Südafrikanische Variante
GammaP1 oder B.1.1.28.1Brasilianische Variante
DeltaB.1.617.2Indische Variante
.........
ETAB.1.525-

Für die Eta-Variante gibt es nur die Bezeichnung nach Pangolin: B.1.525. Bei Pangolin handelt es sich um eine Software mit der unterschiedliche genetische Linien von Viren verfolgt werden. Die Software erzeugt eigene Namen für diese Linien. Mittlerweile werden die Varianten des Coronavirus aber, auf einen Beschluss der WHO hin, nach Buchstaben aus dem griechischen Alphabet benannt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare