In Hessen können sich Personen aus der dritten Impfgruppe für einen Impftermin anmelden. (Symbolbild)
+
In Hessen können sich Personen aus der dritten Impfgruppe für einen Impftermin anmelden. (Symbolbild)

Pandemie

Corona-Impfreihenfolge: Wer ist durch Prio-Gruppe 3 zur Anmeldung berechtigt?

  • vonSebastian Richter
    schließen

Personen aus der dritten Prioritätsgruppe können sich in Hessen für einen Impftermin anmelden. Unsere Übersicht zeigt, wen das alles betrifft.

Update, 07.05.2021, 08.16 Uhr: Die Impfpriorisierung für das Vakzin von AstraZeneca wird vollständig aufgehoben. Das haben Bund und Länder entscheiden. „Das heißt, die Ärzte entscheiden, wer wann und mit welchem Impfstoff dran ist“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Donnerstagabend (06.05.2021) bei einer Pressekonferenz. Für andere Impfstoffe, wie die von Biontech und Moderna, soll weiter die bekannte Vorrangliste gelten.

Update, 28.04.2021, 16.15 Uhr: Inzwischen können sich in Hessen auch Personen, die nicht zu einer Priorisierungsgruppe gehören, impfen lassen – allerdings nur mit dem AstraZeneca-Impfstoff über die Hausärzte. In den Impfzentren und bei der Impfung mit anderen Impfstoffen hat Impfpriorisierung weiter Bestand (siehe Erstmeldung).

Erstmeldung, 27.04.2021, 0.22 Uhr: Gießen – Über 20 Prozent der Bevölkerung in Hessen haben eine Erstimpfung erhalten. Inzwischen ist auch die dritte Priorisierungsgruppe zugelassen und kann sich für einen Impftermin anmelden. Doch wen betrifft das genau? Und wie meldet man sich zur Corona-Impfung an?

Wer gehört zur Gruppe 3 der Impfpriorisierung?

Die dritte Gruppe der Impfungen gegen Corona besteht zum größten Teil aus Personen, die älter sind als 60. Zudem gehören Personen dazu, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Verlauf einer Corona-Erkrankung haben – also Menschen mit einer Vorerkrankung. Außerdem sind Personen in der Impfprio 3, die Mitglied in Verfassungsorganen sind oder in besonders relevanten Positionen im staatlichen Dienst stehen. Auch Mitarbeiter in der „kritischen Infrastruktur“ sind in Gruppe 3 der Impfpriorisierung aufgeführt und können sich impfen lassen.

  • Überblick über die Personengruppen mit der Impfpriorisierung 3
  • Personen über 60
  • Personen mit Vorerkrankungen
  • Personen im Staatsdienst in bestimmten Einrichtungen
  • Mitarbeiter aus der kritischen Infrastruktur
  • Mitarbeiter in medizinischen Einrichtungen ohne Patientenkontakt
  • Mitarbeiter im Lebensmitteleinzelhandel
  • Mitarbeiter in Schulen oder Kindertagesstätten

Personen mit Vorerkrankungen – Diese Erkrankungen listet das Hessische Ministerium auf

  • Personen mit behandlungsfreien in Remission befindlichen Krebserkrankungen
  • Personen mit Immundefizienz oder HIV-Infektion, Autoimmunerkrankungen oder rheumatologische Erkrankungen
  • Personen mit einer Herzinsuffizienz, Arrhythmie, einem Vorhofflimmern, einer koronaren Herzkrankheit oder arterieller Hypertonie,
  • Personen mit zerebrovaskulären Erkrankungen, Apoplex oder einer anderen chronischen neurologischen Erkrankung
  • Personen mit Asthma bronchiale
  • Personen mit chronisch entzündlicher Darmerkrankung
  • Personen mit Diabetes mellitus ohne Komplikationen
  • Personen mit Adipositas (Personen mit Body-Mass-Index über 30)
  • Personen mit Erkrankungen, die nach individueller ärztlicher Beurteilung im Einzelfall ein erhöhtes Risiko einer Corona-Infektion darstellen

Impfpriorisierungsgruppe 3: Mitarbeiter in Verfassungsorganen und Staatsbedienstete

  • Mitarbeiter aus diesen Staatsorganen sind impfberechtigt:
  • Verfassungsorgane (Also Bundestag, Landtag etc.)
  • Regierungen und Verwaltungen
  • Bundeswehr
  • Polizei
  • Zoll
  • Feuerwehr
  • Katastrophenschutz einschließlich des Technischen Hilfswerks
  • Justiz und Rechtspflege (Rechtsanwälte, Notare)
  • Deutsche Auslandsvertretungen
  • Deutsche politische Stiftungen oder Organisationen und Einrichtungen mit Sitz in Deutschland (Bereiche Krisenprävention, Stabilisierung, Konfliktnachsorge, Entwicklungszusammenarbeit, auswärtige Kultur- und Bildungspolitik)
  • Internationalen Organisationen
  • Wahlhelfer

Mitarbeiter in relevanter Position in Einrichtungen und Unternehmen der kritischen Infrastruktur

  • Diese Bereiche zählen zur kritischen Infrastruktur:
  • Apothekenwesen
  • Pharmawirtschaft
  • Bestattungswesen
  • Ernährungswirtschaft
  • Wasser- und Energieversorgung
  • Abwasserentsorgung und Abfallwirtschaft
  • Transport- und Verkehrswesen
  • Informationstechnik und Telekommunikationswesen
  • Ambulante Suchtberatung
  • Medizinprodukteindustrie
  • medizinischer Großhandel für Medizinprodukte
  • Sanitätshäuser
  • Optiker
  • Hörgeräteakustiker

Mitarbeiter in medizinischen Einrichtungen, Lebensmitteleinzelhandel und Kinderbetreuung

  • Diese Bereiche zählen dazu:
  • Medizinische Labore
  • Arztpraxen
  • Krankenhäuser
  • Medizinische Versorgungszentren
  • Praxen von Psychotherapeuten
  • Supermärkte
  • Verbrauchermärkte
  • Discounter
  • Drogeriemärkte
  • Mitarbeiter von Tafeln
  • Mitarbeiter in Einrichtungen und Diensten der Kinder- und Jugendhilfe
  • Mitarbeiter in Schulen

Sonstige Personen mit deutlich erhöhtem Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2

  • Inhaftierte
  • Saisonarbeiter
  • Mitarbeiter in der fleischverabeitenden Industire
  • Personal in Verteilzentren von Paketdiensten
  • Personal an Arbeitsplätzen, die nicht genügend mit Frischluft versorgt werden können, oder in denen das Abstandhalten schwierig oder unmöglich ist.

Wie meldet man sich zur Impfung an?

Zur Impfung anmelden kann man sich in Hessen über Onlineformular, das vom hessischen Innenministerium bereitgestellt wird. Genauso kann man sich telefonisch unter 0611 505 92 888 für die Zuteilung der Impftermine registrieren. Die Mitarbeiter sind an jedem Tag der Woche von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr erreichbar.

Welche Bescheinigungen braucht man vor der Impfung?

Zum Impftermin muss man eine Bestätigung vorlegen, das bestätigt, dass man für die Impfpriorisierung berechtigt ist. Bei Personen über 60 reicht dabei ein Ausweis, aus dem der Wohnort oder gewöhnlicher Aufenthaltsort und natürlich das Alter hervorgeht. Dieser kann auch abgelaufen sein.

Darüber hinaus benötigen alle anderen Impfberechtigten der Priorisierungsgruppe 3 entweder eine Bestätigung des Arztes, wenn sie sich wegen einer Vorerkrankung registrieren wollen, oder eine Bestätigung des Arbeitgebers, dass sie in einer relevanten Einrichtung arbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare