Bei dem schweren Hochwasser in Venedig wurde der Markusplatz vollkommen überflutet. Gondeln und Boote wurden aus ihren Vertäuungen gerissen.
+
Bei dem schweren Hochwasser in Venedig wurde der Markusplatz vollkommen überflutet. Gondeln und Boote wurden aus ihren Vertäuungen gerissen.

"Apokalyptische Zerstörung"

  • vonDPA
    schließen

Venedig (dpa). Untergangsszenarien gibt es für Venedig seit jeher. Jetzt sind die Bewohner der UNESCO-Welterbestadt eindrücklich daran erinnert worden, wie fragil die wohl schönste Stadt der Welt ist. Ein verheerendes Hochwasser hat Venedig heimgesucht. Gepeitscht von starkem Wind und nach Dauerregen stieg das Wasser in der Nacht zu Mittwoch so hoch wie zuletzt vor 53 Jahren. "Wir haben es mit apokalyptischen Zerstörungen zu tun", befand der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia. Mindestens ein Mensch kam ums Leben. Von einer "Katastrophe" sprach Bürgermeister Luigi Brugnaro und machte den Klimawandel dafür verantwortlich. Er wollte den Notstand ausrufen.

Es sind erschreckende Bilder: Wasserbusse wurden vom starken Wind ans Ufer geschleudert oder versenkt, mindestens 60 Schiffe wurden beschädigt. Gondeln und Boote wurden aus Vertäuungen gerissen und trieben durch Kanäle. Hotels wurden überschwemmt. Wasser flutete auch den Markusdom, bis zu 1,10 Meter hoch soll es gestiegen sein. Die Krypta glich einem Schwimmbad. Auch das Opernhaus "La Fenice" stand laut Medien in Teilen unter Wasser.

Ein Mensch starb beim Versuch, die Entwässerungspumpe in seinem überfluteten Haus wieder in Gang zu setzen, meldete die Nachrichtenagentur Ansa. Ein weiterer Bewohner der Insel sei tot in seinem Haus gefunden worden; eine natürliche Todesursache werde nicht ausgeschlossen.

Um kurz vor Mitternacht war das Wasser - angetrieben durch starken Wind - auf 187 Zentimeter über dem normalen Meeresspiegel gestiegen. Das sei der höchste Wert seit der verheerenden Überschwemmung im Jahr 1966, als 194 Zentimeter erreicht wurden, teilte die Gemeinde mit. Wissenschaftler warnen seit Langem vor den Folgen des Erd-erwärmung für die Welterbestadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare