+

Tödliche Wetten im Fußballstadion

  • vonRedaktion
    schließen

Bei den Lesungen nach dem Erscheinen ihres ersten Eintracht-Frankfurt-Krimis stand stets die Frage, wie die Zusammenarbeit zwischen Vater und Tochter funktioniert hat, im Vordergrund. Die Antwort - "spannend" - bezog sich dabei nicht nur auf den Inhalt ihres gemeinsamen Erstlingswerks. Im Hause Müller-Braun in Schmitten flogen durchaus auch mal die Fetzen. Oder wie die erfolgreiche Jugendbuch- und Fantasyautorin Dana auf die Frage, ob die Luft auch mal dick war, freimütig bekannte: "Zum Schneiden dick. Wobei ich es vielleicht eher als hitzige Diskussion mit vielen Emotionen bezeichnen würde. Wir sind ja immer noch größtenteils Vater und Tochter und Freunde - das ist dann etwas anderes als eine sachliche Diskussion unter Kollegen, bei denen man die Emotionen rauslassen kann."

Wie auch immer: Vater und Tochter haben auch die zweite gemeinsame Arbeit gut überstanden und lassen ihre Protagonisten diesmal in ein undurchsichtiges Gewirr aus verschiedenen Strängen eintauchen. Wieder wird die Geschichte aus zwei Ich-Perspektiven erzählt. Wobei sich Journalist Severin Klemm und die stellvertretende Pressesprecherin der Eintracht, Lydia Heller, in "Nachspielzeit" in deutlich rasanteren Abfolgen den Staffelstab weiterreichen.

Bei der Recherche über eine europaweit agierende Wett-App wird Severin Klemm in der Türkei festgenommen und nur mithilfe der Frankfurter Eintracht und Lydia Heller gelingt die Rückholaktion nach Deutschland.

Kaum zurück, hat das 5:1 der Eintracht gegen die Bayern am 2. November 2019 für Lydia ein unangenehmes Nachspiel. Während sich das Stadion glückselig in den Armen liegt, findet sie eine Mitarbeiterin des Catering-Unternehmens ohnmächtig auf der Damen-toilette im VIP-Bereich. Verletzt. Offenbar von einem Mann, der mit ihr angeblich um einen Kuss gewettet hat und seinen Gewinn brutal einforderte.

Etwa zur gleichen Zeit stürzt ein junger Mann aus dem Fenster des Uni-Hauptgebäudes. Er hat beim Versuch, eine Wette einzulösen, offenbar das Gleichgewicht verloren, und stirbt noch am Unfallort. Eine Verletzte. Ein Toter. Zufall? Oder wurde die Wett-App wieder aktiviert?

Als der mutmaßliche Vergewaltiger aus dem Stadion nur wenige Tage später auf der A 661 tot aufgefunden wird, gerät die Angestellte in Tatverdacht und Lydia in Erklärungsnot. Was sie noch nicht weiß, ist, dass Severin wenige Stunden zuvor ein seltsames Eintracht-Rätsel erhalten hat, dessen Lösung den Mord hätte verhindern können. Und das nächste tödliche Rätsel ist bereits unterwegs…

Alle Eintracht-Fans und Rätselfreunde können, wenn sie wollen, die tödlichen Limerick-Rätsel selbst lösen. Oder zumindest bei der Lösung helfen.

Ulrich und Dana Müller-Braun haben sich des gerne klein gehaltenen Themas sexualisierte Gewalt rund um Fußballspiele angenommen. Nicht umsonst haben sie "F_in - Netzwerk Frauen im Fußball" im Anhang des Buches viel Platz eingeräumt, um auf deren Ziele aufmerksam zu machen. Wie aktuell der zweite Eintracht-Frankfurt-Krimi daherkommt, zeigt auch, dass die Gründung des Vereins "Lotte Specht" durch weibliche Fans von Eintracht Frankfurt im Frühjahr dieses Jahres schon Einzug ins Buch gehalten hat. Auch die Frankfurter Frauen machen es sich zur Aufgabe, weibliche Fußballfans sichtbarer zu machen und sich gegen Rassismus und Sexismus einzusetzen.

Da wundert es nicht, dass nach Jürgen Grabowski im ersten Krimi diesmal Thomas Zampach lobt: "Sexistische Diskriminierung kommt im Stadion ebenso vor, wie Diskriminierung aufgrund von Behinderung, Herkunft, Hautfarbe. Es ist gut, dass das thematisiert wird. Noch dazu in einem spannenden Krimi." eb

Ulrich und Dana Müller-Braun: Nachspielzeit. Ein Eintracht-Frankfurt-Krimi, Societäts-Verlag, 368 Seiten, 15 Euro, ISBN: 978-3-95542-382-7

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare