Während die ARD die ESC-Ersatz-Show in die Hände von Barbara Schöneberger legt, setzt ProSieben auf Stefan Raab. DPA
+
Während die ARD die ESC-Ersatz-Show in die Hände von Barbara Schöneberger legt, setzt ProSieben auf Stefan Raab. DPA

Schöneberger, Raab und eine Mission

  • vonDPA
    schließen

Es gab eine Zeit, in der man Stefan Raab fast alles zugetraut hätte, und diese Zeit hatte viel mit dem Eurovision Song Contest zu tun. Sie war ziemlich genau 2010. Unter der Ägide des einstigen Metzgerlehrlings gewann damals eine junge Frau namens Lena Meyer-Landrut den ESC - und rettete die Ehre der jahrelang chronisch gescheiterten Musiknation Deutschland. Für den heutigen Samstag hat sich Raab wieder so eine Rettungsmission vorgenommen. Diesmal aber geht es nicht nur um ein Land - sondern gleich um den ganzen Wettbewerb. Und noch schwieriger: um das ESC-Gefühl.

Der Grund: Der Eurovision Song Contest, der an diesem Tag in Rotterdam stattfinden sollte, fällt wegen der Corona-Pandemie aus, was für alle ESC-Fans ein echter Jammer ist. Perlwein und Mettigel waren im Geiste ja schon kaltgestellt. Um den Schmerz zu lindern, nehmen am selben Tag sowohl der ESC-Sender ARD als auch ProSieben - initiiert von Raab - Ersatz ins Programm. Im Ersten wird in einem nationalen Finale ein "Sieger der Herzen" gekürt. ProSieben baut den Wettbewerb in alternativer Form nach, nennt ihn "Free Euro- pean Song Contest" und spielt mit der Sehnsucht vieler Zuschauer, der echte Raab möge vor die Kamera zurückkehren. Zunächst zu den Fakten.

In der ARD-Show "Eurovision Song Contest 2020 - das deutsche Finale" (20.15 Uhr) treten zehn diesjährige ESC-Teilnehmer gegeneinander an. Drei davon werden sogar live - wenn auch vor leeren Rängen - in der Hamburger Elbphilharmonie auftreten: Ben & Tan (Dänemark), Daði Freyr og Gagnamagnið (Island) und The Roop (Litauen). Auch Ben Dolic, der für Deutschland ins Rennen gegangen wäre, singt sein Lied "Violent Thing". Deutschland selbst kann ihn aber nicht zum "deutschen Sieger der Herzen" wählen - das ist alte ESC-Regel. Barbara Schöneberger (46) moderiert die Show.

Im Anschluss (21.55 Uhr) zeigt das Erste dann die internationale Ersatz-Revue "Europe Shine a Light" aus dem niederländischen Hilversum, die der Florian-Silbereisen-Kollege und Klubbb3-Sänger Jan Smit mitmoderiert. Dabei werden die Künstler geehrt, denen Corona den ESC-Auftritt vermasselt hat. Ein Voting gibt es nicht.

Parallel buhlt ProSieben um die Gunst der ausgehungerten ESC-Fans. Dragqueen Conchita Wurst (31) und Steven Gätjen (47) präsentieren live aus Köln den "Free European Song Contest" (20.15 Uhr), den man aber auch Raab-Contest nennen könnte - der Name des "Raabinators", der sich 2015 vom Bildschirm zurückzog, schwebt über allem. Auch wenn er die Show zunächst mal nur produziert. Beim "#FreeESC" gehen 15 Länder ins Rennen, vertreten von Künstlern, die einen Bezug zu der jeweiligen Nation haben. Für Italien ist das etwa Sängerin Sarah Lombardi (27). Begründung hier: Ihre Mutter sei Italienerin. Für Kasachstan singt Teenie-Idol Mike Singer (20), für Kroatien Schlagersängerin Vanessa Mai (28). Die Türkei wird von Rapper Eko Fresh zusammen mit seinem Kollegen Umut Timur vertreten, Bulgarien von Sängerin Oonagh. Fast die Hälfte der Teilnehmer ist aber noch nicht bekannt.

Insbesondere gilt das für den deutschen Beitrag. Stefan Raab höchstpersönlich verkündete vielsagend, es werde sich um "eine echte Legende" handeln. Seither wird gerätselt, ob Raab damit sich selbst gemeint haben könnte - was ein Comeback wäre.

Am Ende soll - ganz klassisch - quer durch Europa geschaltet werden, um die Punkte einzusammeln. In Deutschland, Österreich und der Schweiz werden diese per Zuschauervoting vergeben. In den anderen Ländern vergibt eine Art Jury die Wertung. Die Idee kam nach Angaben von ProSieben direkt von Raab. ProSieben hat schon angekündigt, dass der Sender den "#FreeESC" "nicht nur in diesem Jahr" machen will. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare