Neue Krimis

Poes Grusel und Nessers Mysterien

  • vonDPA
    schließen

"Neue unheimliche Geschichten": Edgar Allen Poe (1809-1849) lieferte in zahlreichen Geschichten wichtige Anregungen für die moderne Kriminalliteratur ebenso wie für Gruselgeschichten. Lange Zeit war Poe nicht sehr hoch angesehen bei der Kritik. Erst die französischen Übersetzungen der wichtigsten Geschichten, die der Dichter Charles Baudelaire einige Jahre nach Poes Tod veröffentlichte, sorgte für seine internationale Anerkennung.

Die Gruselgeschichten aus Baudelaires Sammlung sind nun unter dem Titel "Neue unheimliche Geschichten" neu übersetzt veröffentlicht worden. Der Band enthält wohlbekannte Schauergeschichten wie "Das verräterische Herz", "Die Maske des roten Todes" und "Der Dämon der Perversität", aber auch selten zu findende Erzählungen wie "Streitgespräch mit einer Mumie" oder "Die Insel der Elfe". Andreas Nohl hat die Geschichten in ein modernes Deutsch übersetzt und ihnen eine neue Dynamik verliehen.

"Der Choreograph":Zu Håkan Nessers 70. Geburtstag hat sein Verlag btb jetzt das Romandebüt des Schweden mit 32 Jahren Verspätung auf Deutsch herausgebracht. "Der Choreograph", liefert eine hocherotisch startende Beziehungsgeschichte mit vielen, für manchen Geschmack sicher zu vielen bis zum Ende unaufgelösten Mysterien. Wie konnte die Geliebte des Ich-Erzählers aus dem vollkommen geschlossenen Raum so verschwinden? Und ist auch nur ein Körnchen Wahrheit an der grenzenlos tragischen Geschichte mit ihren drei eigenen Kindern?

Als der Roman 1988 im Original erschien, wusste Nesser selbst mit Sicherheit noch nicht, dass er im Genre Schweden-Krimi und vor allem in Deutschland fast im Jahrestakt Bestseller mit seinen Serienkommissaren Van Veeteren und Barbarotti landen würde. Aber die Nesser-Fans werden etliche Motive aus den späteren Büchern, ein paar Figuren und auch schon Nessers herausragende Fähigkeit zur Verbindung von Psychologie seiner Figuren und Suspense durch die Verbindung zwischen ihnen entdecken. Ein belletristisch ehrgeiziges Debüt mit klaren Anklängen an Kafka vor allem in der ersten Hälfte. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare