+

Ein Märchen über Mädchenmut

  • vonMaren Bonacker
    schließen

Als das kleine Mädchen in dem Land, in dem es nichts mehr gibt, der riesigen Katze begegnet, ist es in großer Gefahr: Obwohl sich die Katze nach Gesellschaft sehnt, ist sie so hungrig, dass sie das Mädchen fressen will. Das Mädchen bittet um einen Tag Aufschub. Wenn sie bis dahin nichts für die Katze zu Fressen gefunden haben, wird sich das Mädchen bereitwillig fressen lassen.

Einen Tag lang gehen nun die beiden durch das leere Land, und das Mädchen erfährt, dass es die Katze war, die die Quellen leer getrunken und alle Vögel des Waldes gefressen hat, bis nichts mehr übrig war. Beschämt gesteht die Katze, dass sie nie über die Folgen ihres Verschlingens nachgedacht habe. Da hat das Mädchen eine Idee: Es bittet die Katze am Abend darum, es mit einem Haps zu verschlucken. So kann es lebendig im Bauch der Katze nach dem wahren Übeltäter suchen…

Magdalena Hais »Die Nimmersattkatze« ist ein packendes Märchen um Achtsamkeit, Verständnis und wahren Heldinnenmut. Das Mädchen sieht trotz seiner Angst die Traurigkeit und die Scham der Katze und begreift, dass nicht sie allein für alles Übel verantwortlich ist.

Mutig forscht es nach und bekämpft im Bauch der Katze das Wesen, das hinter allem steckt: die Gier. Vernichten kann es die Gier nicht, aber es sorgt dafür, dass sie ihre Macht verliert. So inspiriert das Mädchen uns alle, mutig gegen schlechte Einflüsse vorzugehen. Nina Dulleck bereichert diese Parabel mit ihren fantasievollen Bildern, die im Lauf des Märchens immer strahlender und lebendiger werden. Ein sehr besonderes Buch, empfiehlt euch heute eure Maren

Magdalena Hai: Die Nimmersattkatze. Aus dem Finnischen von Anu Katariina Lindemann. Bilder von Nina Dulleck. Hamburg: Dressler. 2021. 48 Seiten. 15 Euro. Ab 6 Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare