+

Gute Gründe, nicht aufzugeben

  • vonMaren Bonacker
    schließen

230 Kilometer lang ist die Strecke, die ums IJsselmeer führt. Die elfjährige Atlanta hat sich fest vorgenommen, sie in 24 Stunden zu bewältigen. Doch nach kaum fünf Kilometern kommt ihr Finley mit seinem Rad in die Quere, und beide landen in einem Knäuel im Straßengraben. Das ist vielleicht nicht der allerbeste Start für eine Freundschaft, aber ein Anfang ist es allemal. Denn Finn will ebenfalls mit dem Rad los, wenn er auch nicht so recht weiß, wohin.

Finn will weg von seiner Mutter, weil diese es bereut, ihn je geboren zu haben. Und Atlanta will etwas gegen das lähmende Warten unternehmen, das ihre ganze Familie wie unter eine Glasglocke legt. Das Warten auf die abschließende Diagnose nach der entdeckten Krebserkrankung ihrer Mutter vor sieben Monaten. Wenn sie es schafft, das IJsselmeer einmal mit dem Fahhrad zu umrunden, wird ihre Mutter wieder gesund - das hat sie für sich entschieden. 230 Kilometer für das Leben ihrer Mutter. Dass Finn mitfährt, war nicht geplant, aber seine Gegenwart tut gut. Und dann sind da noch die Haifischzähne - zwei Versteinerungen, die Finns Mutter Glück bringen sollen, und die er ihr extra weggenommen hat, damit sie auch einen Grund hat, ihn zu bereuen.

Atemlos verfolgen wir diese ganz besondere Freundschaftsgeschichte, deren knappe Kapitel nach den zurückgelegten Kilometern eingeteilt sind. Immer kürzer werden die Abschnitte. Doch stirbt Atlantas Mutter wirklich, wenn sie ihr Zeil nicht erreicht?

Anna Woltz’ Bücher sind IMMER lesenswert, und auch dieses neue ist eines, das uns nach dem Zuklappen lange nicht loslässt. Berührend, poetisch und authentisch - einfach toll, empfiehlt euch heute eure Maren

Anna Woltz: Haifischzähne. Aus dem Niederländischen von Andrea Kluitmann. Mit Vignetten von Alexandra Helm. Hamburg: Carlsen, 2020. 89 Seiten. 10 Euro. Ab 10 Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare