Neue Krimis

Frauenmorde und ein alter Vermisstenfall

"Donaumelodien"- Praterblut" - Wien, glanzvolle Hauptstadt der Donaumonarchie, hat auch ihre Schattenseiten. Hieronymus Holstein wacht in einem der Armenviertel in einem üblen Etablissement auf, neben sich eine grauenvoll zugerichtete Frauenleiche. Hieronymus kann sich an nichts mehr erinnern, auch die Tote ist ihm völlig unbekannt. Panisch ergreift er die Flucht. Für die Polizei ist er der Täter, überall hängt sein Steckbrief aus.

Es kommt noch schlimmer, denn zwei weitere zerstückelte Frauenleichen werden gefunden, die ebenfalls Hieronymus in die Schuhe geschoben werden. Da ihm niemand glaubt, macht er sich mit seinem Freund Franz auf die Suche nach dem wahren Mörder.

Bastian Zachs Krimidebüt "Donaumelodien - Praterblut" führt in die Elendsquartiere Wiens des Jahres 1876. Die Menschen sind mit ihren Problemen und Sorgen sehr lebensecht gestaltet. Die Hauptfiguren wirken daher authentisch und sympathisch. Die Handlung ist dramaturgisch geschickt aufgebaut und erzählerisch sehr unterhaltsam.

"Hagebuttenblut"- In ihrem sehr erfolgreichen Romandebüt "Löwenzahnkind" stellte die Schwedin Lena Bengtsdotter die Kriminalpolizistin Charlie Lager als hartnäckige, aber auch labile Ermittlerin vor.

Auch in ihren neuen Roman "Hagebuttenblut" hat sie Charlie wieder in den Mittelpunkt der Handlung gestellt. Um einer Freundin mit Familienproblemen zu helfen, kehrt die Polizistin in ihren Heimatort in der Provinz zurück. Dort stößt sie auf einen seit vielen Jahren ungelösten Fall. Die damals 16-jährige Francesca verschwand, und ihr Schicksal wurde nie geklärt.

Je tiefer Charlie sich in den alten Fall einarbeitet, desto klarer wird ihr, dass niemand im Ort auf diesen Teil der Vergangenheit angesprochen werden möchte. In diese Handlung eingeflochten sind kurze Abschnitte, in denen Francesca als Erzählerin ihrer eigenen Geschichte eingesetzt ist.

Bengtsdotter erzählt die beiden Handlungsstränge in vielen kurzen Kapiteln, die durch Abwechslung und zahlreiche Cliffhanger für Spannung sorgen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare