+

Mit Fantasie zu mehr Glück

  • vonMaren Bonacker
    schließen

Liane wird immer wieder wegen ihres Namens geärgert und fühlt sich so ein bisschen einsam. Am meisten liebt sie es, zu lesen. In der Bibliothek findet sie eines Tages eine leuchtende Kugel. Ein Globus, so scheint es, doch ist auf ihm ein zusätzlicher Kontinent zu sehen, der aussieht wie ein aufgeschlagenes Buch. Kurz darauf entdeckt Liane, dass dieser Globus ihr den Weg in ein Reich der Geschichten weist, in dem es den Bewohnern leider gar nicht gut geht. Sie leiden unter der Fantasielosigkeit der Menschen; das Land droht darunter zu verdorren. Liane kann es retten, doch dazu muss sie erst einige Abenteuer bestehen. Sie soll auf einem der magischen Wege das Land durchqueren - doch nur einer wird sie ans Ziel bringen. Luft, Erde, Wasser oder Feuer? Und welche Gefahren mögen die Wege bergen? Der arbeitslose Drache, der früher Helden begleitete und heute nur noch Limonade verkaufen kann, gibt ihr einen Rat: Nicht immer ist der rechte Weg der, auf dem man Schwierigkeiten vermeidet. Man wird erst stärker, wenn man Probleme bewältigt.

Die Grundidee dieses modernen Märchens mag nicht neu sein, aber die Botschaft ist nach wie vor wichtig. Mit Fantasie lassen sich nicht nur magische Länder retten, sondern man kann auch sich selbst stärken. So kehrt eine stärkere, fröhlichere Liane zurück und findet heraus, dass auch ihre Mitschüler sie jetzt ein bisschen anders sehen. Ein ermutigendes Buch für fantasievolle Mädchen ab 8 Jahre, empfiehlt euch eure Maren

Elif Shafak: Liane und das Land der Geschichten. Aus dem Türkischen von Gerhard Meier. München: arsEdition. 2020. 154 Seiten.12 Euro. Ab 8 Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare