schluempfe_01_hessisch_S_4c
+
schluempfe_01_hessisch_S_4c

Erbarme, die Schlümpp komme

  • VonRedaktion
    schließen

Zum ersten Mal wurden die Schlümpfe ins Hessische übersetzt. Dabei zeigt sich: Der Schlumpf und der Hesse haben einige Gemeinsamkeiten. Ein Gespräch mit Sascha Ehlert, dem Mann, der die knifflige Aufgabe übernahm.

Gude, Herr Ehlert, wo komme Sie dann her?

Ei, isch bin Idstaaner. Da leb isch aach. Unn in Wiesbade geborn.

Isch hätt jetz fest demit gereschent, dess Sie antworde: aus Schlumpphause, bidde sehr.

Naa, isch hab in Frankfort studiert, bin ursprünglisch Bauinscheniör, leb abber seit elf Jahrn als Audor, un zwischedorsch war isch e Zeit lang in Amsterdam.

Wie kimmt’s, dess Sie die Geschischde von de Schlümpp ins Hessische übersetze?

Als Audor such isch als nach coole neue Projeggde. Vor sibbe, acht Jahrn hab isch uff de Buchmess de Chef vom Splitter Verlaach getroffe, der wo die Schlümpp drucke duht. Da habbe mer geplaudert: Die Schlümpp - die könnde mer doch ema uff Hessisch mache! Abber bis die Inhaber von dene Reschde zugestimmt habbe, des hat sibbe Jahr gedauert.

Unn da hatte Sie als noch Lust.

Isch hab gesacht: Leesche mer los!

Habbese die Schlümpp ausem franzeesische Orschinal oder ausem Hochdeutsche übbersetzt?

Ausem Franzeesische wär e Herausfodderung gewor- de. Die Sach is so: Isch kann nur Hessisch, Hochdeutsch, e bissi Englisch, unn mehr kann isch net. Desdeweesche mach isch Büscher uff Hochdeutsch odder Hessisch.

Welsches Hessisch habbe Se fer die Schlümpp genomme? Es gibt ja arsch viele verschiedene hessische Dialeggde.

Hessisch is net gleisch Hessisch, des stimmt. Mir habbe versucht, ausem innerdeutsche Ausland uff Hesse zu gugge, un da guggt mer uff Frankfort, Offebach, Heinz Schenk, Bembel, Ebbelwei. Des is de zentrale Punkt. Des verstehn aach alle Hesse. Wenn de nach Nordhesse gehe duhst, kommt des ständisch vor, dess die Leut hessisch babbele, unn du versteht kaan aanzische Ton. Abber: Die verstehe disch. Wahrscheints is die ganz Rebbublik dorsch de »Blaue Bock« so geschult … … de Heinz Schenk hat da uff jeden Fall Pionierabbeit geleist.

In de erst Geschischt in dem Büschelsche, »Blauschlümpp unn Schwazzschlümpp«, gibt’s e paar orntlische Seidehieb uff Offebach…

Sie wolle wohl net, dess Offebäscherinne unn Offebäscher des kaafe? Doch, nadierlisch - isch hab doch Verwandtschaft in Offebach! Isch maach die Offebäscher, die sinn cool druff, des Multikulti find isch total subber, isch hab ja selber kroatische Worzele. Von daher is des alles net bees gemeint. Abber Frankfort unn Offebach zanke sisch halt immer. Isch musst misch entscheide: Sinn die Blaue jetz Frankforder oder Offebäscher? Jetz isses sorum ausgegange, unn die Schwazzschlümpp komme in dere Geschischt halt net so gut fort. Nächstes Mal kann des widder annersterrum sei.

Gut zu wisse. Wenn mer die franzeesisch Vorlaach aaguckt, dann könnt mer sonst uff die Idee kimme, des Ganze wär so leischt rassistisch. Weil die schwazze Schlümpp die Beese sinn, Sie verstehe, was isch meine duh?

Naa, naa! Die franzeesisch Orschinalgeschischt is von 1963 unn hat mit Offebach werklisch nix zu due. Damals war des ja so, dess de weiße Engel immer de Gude war un de schwazze de Beese. Voll des Glischee.

Aha, 1963. Heutzudaach däht mer des jedenfalls nemmer so mache, mit de gude Blaue unn de beese Schwazze, da simmer uns einisch, odder?

Ei ja sischer.

Wo hat’s dann Schwierischkeide middem Übbersetze gebbe? Is Hessisch körzer als Hochdeutsch odder länger?

Hessisch is generell e Stücksche länger, weil mir immer am End noch was Freundlisches draahänge an de Satz, wie: du Lumbeseggel. Odder aach: du Babbsack. Wenn aaner uff Hochdeutsch sescht: auf Wiedersehen, dann sescht mer uff Schlumppisch-Hessisch: Schlumpp disch, du Babbsack! Da muss isch e bissi mit de Spraach spiele, weil isch an de Größ von dene Textblase in de Geschicht nix ännern kann.

De giftische Schwazzschlumpp kreischt im hochdeutsche Orschinal als »Gnak!« - Sie habbe stattdesse »Blääd!« geschribbe. Warummen des?

Ei, wemmer wie wild dorsch die Geeschend rennt unn als »Blääd! Blääd! Blääd!« rufe duht, dann is mer aafach blääd.

Des klingt blausibel. Sie schreibe aach Bläädsinn unn net Bleedsinn. Geschmackssach?

Die hessisch Laudmalerei is ja e bissi freier, da habbe mer kaan Duden. Des leeft unner künstlerischer Freiheit.

In de zweit Geschischt im Büschelsche habbe Sie die Planz »Sarsaparille« net in e hessisch Gewächs übersetzt. Wieso net?

Sarsaparille? Des is doch es Leibgerischt von de Schlümpp!

Geh fort! Des wusst isch net.

Ja, ja, des is, was de ursprünglische Audor sisch ausgedacht hat, was die Schlümpp am liebste esse due.

Respeggd. Sie sin wohl en eschte Kenner von de Schlümpp?

Isch bin ja mit dene uffgewachse. Es gab nur drei Fernsehprogramme zum Gugge, unn wenn die Schlümpp kame, hat mer Schlümpp geguggt. Ferdisch.

Die Schlümpp kame oft.

Also habb isch aach oft Schlümpp geguggt. Käpt’n Fjudscher, Colt Sievers unn die Schlümpp. Isch kenn jed Figur - ob Hefti, Schlaubi Schlumpp, Babba Schlumpp, Schlumpfine… Von daher war des fer misch aach e schee Sach, die umtexte zu derfe.

Wie basse die Schlümpp zu uns Hesse? Was fer Eischenschafte verbinne die mit uns?

Die sin e bissi holzisch manschma, e bisse unbeholfe in ihrer Art, einische von dene jedenfalls. Die zanke sisch sehr häufisch. Unn die Hesse, die meggern ja aach gern ema. Sinn net immer ihrer Sach ganz sischer - aber Hauptsach ema druff! Des mache die Schlümpp aach als ema widder gern.

Unn was zeischent die hessisch Spraach aus?

De Humor. Isch kann saache, was isch will - mir fange direkt an zu grinse. Als druff! Schon grinse mer. Saach isch hochdeutsch: draufhauen - schon isses was ganz anneres.

Braumer gar net drübber redde.

Humor is immer bräsent im Hessische. Hör der e Streitgesprääsch von zwaa Hesse an. Lachste disch gabudd.

Wer geheert zu de Zielgrupp von dem Schlümpp-Büschelsche dezu?

Nadierlisch alle Hesse.

Die Offebäscher aach?

Offebäscherinne unn Offebäscher sinn immer willkomme. Unn sobbiso alle, die lese könne. Unn alle, die jemand kenne duhn, der hessisch babbele duht.

Odder die jemand kenne duhn, der jemand kenne duht, der hessisch babbele duht, abber net nur so duht?

Die aach.

Die Schlümpp uff Hessisch Aus dem Hochdeutschen übersetzt von Sascha Ehlert, Splitter Verlag, Hardcover, 64 Seiten, 13,95 Euro

Schluempp_Hessisch_01_lp_4c
Ein Blick ins Land der hessischen Schlümpfe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare