+

Die dunkle Seite Venedigs

  • vonRedaktion
    schließen

Nathan Sutherland ist Übersetzer und britischer Honorarkonsul in Venedig. Als solcher schlägt er sich meist nur mit verlorenen Reisepässen und seinem griesgrämigen Kater Gramsci herum. Jedenfalls bis Mr. Montgomery auftaucht und ihn darum bittet, ein Päckchen für ihn aufzubewahren - selbstverständlich nur für ein paar Tage.

Nathan lehnt ab, findet das Päckchen aber kurze Zeit später auf seinen Namen in einem Schließfach der Gallerie dell’Accademia hinterlegt. Der Inhalt: ein Buch mit möglicherweise originalen Illustrationen Giovanni Bellinis aus dem 15. Jahrhundert. Doch als er herauszufinden versucht, was es mit diesem Buch auf sich hat, findet er sich als Schachfigur in einem Spiel wieder, dessen Regeln er erst noch lernen muss.

Gemeinsam mit seinen Freunden, der Kunstrestauratorin Federica und dem rockmusikversessenen Pink-Floyd-Fan Dario, macht er sich eigenhändig an die Ermittlungen. Philip Gwynne Jones’ erster Roman nimmt nach einem spannenden Einstieg nur langsam Fahrt auf, was nicht zuletzt Nathans zahlreichen Restaurant- und Barbesuchen geschuldet ist.

Durch die hat der Leser aber neben einem Kriminalroman auch einen Reiseführer für den nächsten Venedig-Urlaub samt Karte zur Hand. Kaum verwunderlich, lebt doch der Autor selbst schon viele Jahre in Italien, zurzeit in Venedig. Doch spätestens ab der zweiten Hälfte des Buches überschlagen sich die Ereignisse, und der Leser wird in die dunkelsten Ecken der Lagunenstadt entführt. Und Nathan fängt an zu begreifen, dass dieses Spiel nicht nur ihn das Leben kosten könnte.

Philip Gwynne Jones legt mit dem Auftakt der Nathan- Sutherland-Reihe einen eher unkonventionellen Krimi vor, der kaum der Polizei bedarf, um den Fall aufzuklären, dafür aber auch ein langsames Erzähltempo anschlägt. Er dürfte durch seine atmosphärischen Beschreibungen der La Serenissima, wie Venedig auch genannt wird, das Herz jedes Italien-Liebhabers höherschlagen lassen. Anna-Lena Geis

Philip Gwynne Jones: "Das venezianische Spiel", Rowohlt, 336 Seiten 10 Euro, ISBN: 978-3-499-27659-0

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare