Die Leichtigkeit der Endlichkeit

  • VonDPA
    schließen

Für seine Stammleser hat Sebastian Fitzek gleich auf der Titelseite den Hinweis »Kein Thriller«, an Erstleser ergeht im Nachwort die Warnung, von seinen anderen Titeln bitte nichts zu erwarten, was humorvoll ans Herz geht. »Der erste letzte Tag«, eigentlich als Kurzgeschichte zum Droemer-Knaur-Jubiläumsjahr geplant, ist kein Psychothriller und handelt nicht von Serienmördern.

Stattdessen geht es um die von Missverständnissen und Vorurteilen geprägte Reise zweier durch Zufall zusammengeschweißter Protagonisten, die ein wenig an den Film »Knocking on Heaven’s Door« erinnert.

Livius Reimer, Deutsch- und Geschichtslehrer, will irgendwann in naher Zukunft nach dem Ende der Corona-Pandemie von München nach Berlin fliegen, um seine Beziehung zu retten. Schon im Flieger fällt ihm eine junge Frau auf, die er als »Tofu-Terroristin« kategorisiert: Eine zugezogene Neu-Berlinerin, »die ihr ganzes Teenagerleben davon geträumt hat, mit Papas Kohle im Prenzlauer Berg einen auf hippes Mädel zu machen«.

Als unmittelbar vor dem Start das Flugzeug wegen starken Schneefalls geräumt wird und die Passagiere ihre Reise irgendwie anders fortsetzen müssen, findet sich Livius mit der jungen Frau, Lea von Arnim, vor der Mietwagenfirma im Pulk der Reisenden, die Jagd auf den letzten verfügbaren Wagen machen. Es ist nicht nur der Beginn eines Roadtrips, sondern auch einer Schicksalsgemeinschaft. Denn Lea hat den letzten Wagen ergattert und erwartet nun von Livius, dass er die Miete übernimmt.

Livius hält Lea für ein verzogenes reiches Gör, sie hält ihn für einen auf locker machenden Spießer, der noch nie sein Leben nach wirklich eigenen Vorstellungen gelebt hat. Aus den flapsigen Wortwechseln entwickelt sich eine Idee: Warum nicht einmal einen Tag so leben, als sei es der letzte?

Fitzek erzählt die Geschichte des ungleichen Paares voller Komik, mitunter Slapstick. »Der erste letzte Tag« erzählt mit Leichtigkeit und Humor von der Endlichkeit des Seins und der Intensität des Lebens im Augenblick, der immer auch der letzte sein kann. dpa

Sebastian Fitzek: Der erste letzte Tag. Kein Thriller, Droemer, 272 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-426-28 386 -8

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare