Zuschuss für Kulturschaffende

  • vonred Redaktion
    schließen

Gießen(pm). Die Förderung des Vereinslebens und Zuschüsse für den Veranstaltungs- und Kulturbereich sind gerade in Pandemie-Zeiten wichtiger denn je. Seit Monaten kann kein normaler Betrieb auf den großen und kleinen Bühnen im Landkreis Gießen stattfinden. Die Einnahmen, an denen die Existenz vieler Künstler und Veranstalter hängt, fallen weg. Dies war Anlass dafür, dass der Kreistag und Landrätin Anita Schneider sich über Hilfsangebote Gedanken gemacht haben.

Es gilt, verschiedene Zielgruppen zu unterstützen. "Da sind zunächst die ehrenamtlichen Vereine, die durch viele Veranstaltungen im Jahr unsere kulturelle Landschaft prägen, wie die Blasorchester, die Chöre, die Theatervereine und viele andere mehr", sagt Schneider. Für diese Initiativen wurde über die Zaug gGmbH ein Corona-Fonds eingerichtet. Bis zu 300 Euro können unbürokratisch per E-Mail beantragt werden. (Ansprechpartner: Heiko Bennewitz, Telefon 06 41/95 22-50, E-Mail: geschaeftsfuehrung@zaug.de).

Kulturförderpreis ausgeschrieben

Zudem hat der Kreistag eine Förderrichtlinie für professionelle "Kulturermöglicher" beschlossen. "Vorhang auf in der Kulturregion Landkreis Gießen" heißt die Richtlinie, die professionelle Kunstschaffende und Veranstalter unterstützt, die durch die Pandemie finanzielle Einbußen haben. Auch diese Hilfe ist über die Wirtschaftsförderung des Kreises zu beantragen. (Ansprechpartner: Martin Wavrouschek, Telefon: 06 41/93 90-17 67, E-Mail: vorhangauf@lkgi.de).

Dieses Förderprogramm soll helfen, dass Veranstalter und Künstler gestärkt werden und nach dem Lockdown einen guten Start haben können. "Deshalb finanzieren wir Veranstaltungen und Künstlerhonorare mit bis zu 500 Euro mit", erklärt die Landrätin. Hygieneregeln und Abstandsgebote führten zu weniger Publikum und zu Einnahmeausfällen.

Eine weitere Möglichkeit der Förderung ist der Kulturförderpreis des Landkreises. In diesem Jahr steht dieser unter dem Motto "Kultur stärkt Demokratie - für Teilhabe, Mitbestimmung und Vielfalt in der Corona-Krise". Mit diesem Schwerpunkt werden Aktivitäten zur Bewerbung aufgerufen, die Kultur auch während der Pandemie ermöglichen - beispielsweise durch neue Formate. Ansprechpartner ist Torsten Denker, Telefon: 06 41/93 90-57 22, E-Mail: foerderpreis-kulturregion@lkgi.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare