Ein Rückzugsort zum Schmökern und Plaudern ist die Stadt- und Schulmediothek Lollar-Staufenberg im Obergeschoss der Clemens-Brentano-Europaschule. FOTO: VH
+
Ein Rückzugsort zum Schmökern und Plaudern ist die Stadt- und Schulmediothek Lollar-Staufenberg im Obergeschoss der Clemens-Brentano-Europaschule. FOTO: VH

Zeitgemäße Bibliothek

  • vonVolker Heller
    schließen

Sie ist gut aus dem ersten Lockdown herausgekommen, die Mediothek an der CBES in Lollar. Die Erfahrungen können nun helfen, eine weitere Schließung zu überstehen, wenn sie notwendig wird. Die Verantwortlichen warten auf die Entscheidungen der Politik.

Auf der Suche nach den vermeintlich positiven Seiten der Corona-Krise gibt es interessante Wahrnehmungen. Kürzlich meldete die Landschaftspflegevereinigung für 2020 einen Boom bei der Obsternte bezüglich Selbstversorgern. Das eigene Bäumchen steige im Ansehen. Familien taugliche Spaziergänge auf einem moderaten Rundkurs mit Einkehrmöglichkeit seien hoch im Kurs, wusste Dr. Manfred Felske-Zech vom Landkreis Gießen vor Tagen in Allendorf/Lumda. Und gerade junge Familien sind wiederholt im Spiel, wenn Birgitta Oschinski vom Leitungsteam der Stadt- und Schulmediothek Lollar/Staufenberg sagt: "Lesen wird neu entdeckt".

Vorlesen bei Jüngeren beliebt

Sogar Kinder, eben ein Dutzend Jahre jung, kommen, um sich Bücher abzuholen. Das Papier zwischen den Buch- deckeln, von manchen als Auslaufmodell abgetan, scheint wie der Apfel auf der Gewinnerseite 2020 zu stehen. Natürlich habe das Buch schwierige Zeiten hinter sich, sagt Oschinski.

Mit dem Lockdown im März musste auch die Einrichtung im Obergeschoss der Clemens-Brentano-Europaschule bis Anfang Mai schließen. Ob die von der Bundesregierung jetzt verkündeteten Corona-Maßnahmen eine weitere Schließung im November bedeuten, hängt nun von der Umsetzung im Landkreis ab.

Im Frühjahr haben die Verantwortlichen die Zeit genutzt: So gut es eben ging, wurde ein Lieferservice vom eigenen Personal für die verhinderten Ausleiher eingerichtet. Im Alltagsbetrieb bleibt kaum Zeit dafür, aber im Frühjahr konnte man das Sortiment bereinigen, umräumen, präsenter stellen, attraktiver gestalten. Auch Corona-Fördermittel haben Oschinski und ihr Kollege Markus Klug beantragt. Voraussetzung dafür sind Fortschritte bei der Digitalisierung, die den Nutzern zugutekommen.

Kürzlich hat der Landkreis drei neue Computer für die Arbeitsplätze der Ausleihe angeschafft, sagte Klug. Die Alt- geräte seien noch die Erstausstattung gewesen. Bei der Ausleihe muss öfters recherchiert werden, das geht mit neuer Technik jetzt blitzschnell. Zumal noch ein neuer Server hinzukommt. Lizenzen für Tablets und die entsprechenden Leihgeräte werden über Fördermittel bezahlt. Ab 2021 stehen Leih-Tablets bereit. Neu in der Mediothek sind Tonieboxen, digitale Hörspielwürfel mit kinderleichter Bedienung für verschiedene Altersstufen (ab vier Jahren).

Die Mediothek hat das Hilfsprogramm "Vor Ort für Alle" für zeitgemäße Bibliotheken in ländlichen Räumen des deutschen Bibliotheksverbands erfolgreich angezapft und wurde unter 400 Bewerbungen aus dem gesamten Bundesgebiet für den Deutschen Lesepreis 2020 für vorbildhaftes Engagement in der Leseförderung nominiert. Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien, hat die Schirmherrschaft übernommen. Insgesamt 25 000 Euro werden als Preisgeld ausgeschüttet. Die Preisträger werden am 4. November bekannt gegeben.

Selber Lesen ist die eine Sache, Vorlesen lassen steht auf der Beliebtheitsliste bei den Jüngeren genau so weit oben. Oschinski schildert die traurigen Kinderaugen, wenn sie wieder einmal mit dem Kopf schütteln muss, wenn die Kinder fragen, wann es damit weiter geht. Die Leseveranstaltung "Verzaubert" für Drei- bis Siebenjährige hat ihren Stammplatz donnerstags von 15 bis 16 Uhr. Ehrenamtliche Vorleser tragen dieses Projekt. Malen und Spielen komplettiert dessen kindgerechte Aufmachung. Klug erzählt von einer anderen Erfolgsgeschichte, "Buchdurst" genannt, eine Sommerferienleseaktion in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Literaturforum im Moussonturm.

Schüler konnten Bücher ihrer Wahl ausleihen und auf einem Lesezeichen bewerten. Die ausgefüllten Lesezeichen konnten sie nachher abgeben. In der ersten Novemberhälfte werden aus der Sammelbox Lesezeichen gezogen. Es gibt Preise zu gewinnen. Klug verrät im voraus: "Jedes vollständig ausgefüllte Lesezeichen gewinnt."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare