+
Das Bundesverdienstkreuz wird für besondere Leistungen auf politischem, wirtschaftlichem, kulturellem, ehrenamtlichem und geistigem Gebiet verliehen. FOTO: DPA

Ein Zeichen der Ehre

  • schließen

Mit dem Bundesverdienstkreuz und dem Landesehrenbrief zeichnen die Bundesrepublik und das Land Hessen besonders engagierte Bürger aus. Kandidaten dafür kann jeder Bürger bei der Kreisverwaltung vorschlagen.

Wer diese Auszeichnung erhält, hat sich in außerordentlichem Maße für die Gesellschaft engagiert: der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland, auch Bundesverdienstkreuz genannt. Das Land Hessen verleiht zudem den Hessischen Verdienstorden und den Landesehrenbrief, um engagierten Bürgern zu danken. All diese Ehrungen haben eines gemeinsam, es gibt genaue Voraussetzungen dafür, wer sie erhalten kann. Vorschläge nimmt die Verwaltung des Landkreises Gießen entgegen.

Für den Landesehrenbrief muss man unter anderem mindestens zwölf Jahre ununterbrochen ehrenamtlich aktiv gewesen sein. Dazu reicht es jedoch nicht, passives Mitglied in einem Verein zu sein: "Für die Auszeichnung kommen Ehrenamtliche in Funktionen wie Vereinsvorsitzende, Kassen- und Schatzwarte, Geschäftsführer im geschäftsführenden Vorstand sowie Schriftführer in Betracht", erklärt Louisa Wehlitz, Pressesprecherin des Landkreises Gießen. Beispielsweise auch Stadtverordnete und Gemeindevertreter, Ortsbeiratsmitglieder und ehrenamtliche Richter können den Landesehrenbrief erhalten.

Das Bundesverdienstkreuz wird für politische, wirtschaftlich-soziale, geistige oder ehrenamtliche Leistungen sowie für alle Verdienste um die Bundesrepublik Deutschland verliehen. Dazu zählen auch Leistungen im sozialen, karitativen und mitmenschlichen Bereich. Das zu ehrende Engagement muss über eine längere Zeit und mit erheblichem Einsatz erfolgen, geht somit über eine reine Leitungsposition in einem Verein heraus. "Ein einzelnes Engagement genügt im Allgemeinen nicht", sagt Wehlitz. "Eine Verleihung mit dem Bundesverdienstorden setzt immer besondere Verdienste um das Gemeinwohl voraus." Ähnliche Voraussetzungen sind an die Verleihung des Hessischen Verdienstordens geknüpft. Jedoch liegt dabei das Augenmerk auf Verdiensten, die in und für das Land Hessen erbracht wurden.

Egal, ob man jemand für den Landesehrenbrief, den Hessischen Verdienstorden oder den der Bundesrepublik Deutschland vorschlagen möchte: Ansprechpartner ist immer die Kreisverwaltung. Vorschläge kann übrigens jeder einreichen, dazu muss man nicht Bürgermeister oder Landrat sein. "Sie können von jedem direkt bei der Kreisverwaltung abgegeben werden", sagt die Pressesprecherin.

Der Vorschlag sollte neben dem Namen, der Wohnanschrift und dem Geburtsdatum des Vorgeschlagenen auch Informationen darüber erhalten, welche Leistungen dieser erbracht und welche ehrenamtlichen Tätigkeiten dieser übernommen hat. Zudem kann man Referenzpersonen, Organisationen und Vereine benennen, die dies bestätigen können.

Hat man den Vorschlag eingereicht, heißt es erst einmal geduldig sein: Die Prüfung vor der Verleihung eines Landesehrenbriefs kann einige Monate in Anspruch nehmen. "Das Prüfungsverfahren des Vorschlags für die Verleihung des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland nimmt in der Regel mindestens ein Jahr in Anspruch", sagt Wehlitz.

Sollte es zu einer Ehrung mit dem Bundesverdienstkreuz kommen, wird die Verleihung in der Regel vom Bundespräsidialamt oder der Hessischen Staatskanzlei organisiert. Anders ist es beim Landesehrenbrief: Da darf derjenige, der jemanden vorgeschlagen hat, auch eine Veranstaltung benennen, auf der die Ehrung vorgenommen werden soll. Diese sollte "in einem Rahmen stattfinden, in welchem sich die zu ehrende Person auch ehrenamtlich betätigt hat", sagt Wehlitz. Den Landesehrenbrief überreicht in der Regel Landrätin Anita Schneider.

Übrigens sollte man sich nicht selbst für die Ehrung vorschlagen. Pressesprecherin Wehlitz erklärt: "Wer seine eigene Auszeichnung anregt, kann nach den ordensrechtlichen Vorschriften nicht mit einer Verleihung des Verdienstordens, des Ehrenbriefes oder einer anderen staatlichen Ehrung rechnen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare