Fördergelder

RP zahlt Mittel für Sportanlagen aus

  • vonred Redaktion
    schließen

Gießen(pm). Das Land Hessen hat die Sportstätten im Landkreis Gießen im vergangenen Jahr mit insgesamt 219 900 Euro gefördert. Das berichtet Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich.

"Auch wenn wir aktuell eine Pause für den organisierten Sport einlegen müssen, zeigt die Corona-Krise: Sport - alleine oder zu Hause betrieben - hält Körper und Geist fit." Es werde eine Zeit kommen, in der der Vereinssport wieder eine zentrale Rolle einnehme.

Die Fördermittel sind aus drei verschiedenen Programmen geflossen. Sie werden durch das Hessische Ministerium des Innern und Sport genehmigt und dem Baufortschritt entsprechend in Raten vom Regierungspräsidium Gießen ausgezahlt.

Die höchste Auszahlungssumme im Jahr 2019 floss mit jeweils 25 000 Euro aus dem Sonderinvestitionsprogramm "Sportland Hessen" an den FC Cleeberg 1949 und an den Gemeindevorstand Fernwald zur Sanierung sowie Umwandlung der Kunstrasenplätze.

Der Reit- und Fahrverein Gleiberger Land schloss die Erweiterung der Boxenhalle und die Sanierungsmaßnahmen der Reitanlage durch die letzte Ratenzahlung in Höhe von 18 000 Euro ab. Der SV Beltershain 1958 bekam 14 000 Euro für eine Dachsanierung und Erneuerung der Gasheizungsanlage im Sportheim.

Für den Verein der Pferdefreunde Alten-Buseck gab es für die Sanierungen der Außenreitplätze einen ersten Zuschuss von 12 500 Euro der insgesamt bewilligten 25 000 Euro.

Der TC Grünberg 1962 erhielt eine abschließende Förderung von 11 500 Euro für zwei komplett sanierte Tennisplätze und Anlagen. Auch der Licher Tennis-Club Rot-Weiß und der TC 1980 Obbornhofen haben die erste finanzielle Unterstützung in Höhe von jeweils 7000 Euro zur Sanierung der Tennisplätze und den Einbau einer Beregnungsanlage genutzt. Beide Vereine bekamen jeweils insgesamt 14 000 Euro vom Land Hessen zugesichert. Der SV 1949 Hattenrod erhielt für eine neue Flutlichtanlage durch das Förderprogramm abschließend eine Unterstützung von 3500 Euro.

Das Förderprogramm "Vereinseigener Sportstättenbau" hat den Kickern des TSV Klein-Linden 1989 den Umbau des Tennensportplatzes in ein Kunstrasenspielfeld ermöglicht. Hierzu sind insgesamt 110 000 Euro vom Land bewilligt und die abschließende Rate von 41 000 Euro ausgezahlt worden. Die TSG Reiskirchen 1908 hat die ausgezahlten 15 400 Euro für einen Neubau der Sportanlage und ein Vereinsheim verwendet. Insgesamt wurden den Sportlern 200 000 Euro bewilligt.

Durch das Förderprogramm "Hallenbad (HAI)" sind die Sanierungsmaßnahmen des Hallenbades in Großen-Buseck erfolgreich abgeschlossen worden. Hierzu erhielt die Gemeinde Buseck die letzte Zahlung in Höhe von 40 000 Euro der zugesicherten 400 000 Euro.

Im benachbarten Lahn-Dill-Kreis hat der Reit- und Fahrverein Lahnau-Waldgirmes die Schlussrate von 12 500 Euro zur Fertigstellung seines Vorbereitungs- und Außenreitplatzes erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare