+

Wohnen mit "Skyline"-Blick

  • vonConstantin Hoppe
    schließen

Wo früher ausgelassen getanzt wurde, entsteht schon bald Wohnraum für Familien: In Hungen unterzeichneten nun Bürgermeister Rainer Wengorsch, Erster Stadtrat Helmut Schmidt sowie Ulrich Weber als Vertreter des Investors, der Hoch- und Tiefbau Ernst Weber GmbH aus Rechtenbach, den Erschließungsvertrag für das Baugebiet "Am Schellenberg" in Nonnenroth.

Bereits vor einem Jahr ist das Gebäude der ehemaligen Discothek "Skyline" dem Erdboden gleich gemacht worden. An deren Stelle sollen in den kommenden Monaten auf einer Fläche von rund 1,6 Hektar insgesamt 32 Bauplätze entstehen. "Angefangen hat alles mit dem Gelände der ehemaligen Disco ›Skyline‹ - doch im Laufe der Planung hat es sich immer weiter entwickelt", berichtet Ulrich Weber. Insgesamt investiert Hoch- und Tiefbau Ernst Weber rund zwei Millionen Euro in die Erschließung des Baugebiets. Der spätere Quadratmeterpreis wird zwischen 130 und 140 Euro pro Quadratmeter liegen. Bereits im Juni sollen die Bauarbeiten beginnen.

Großteil der Flächen bereits vermarktet

Zu den in den kommenden Wochen anstehenden Arbeiten gehören auch die Herstellung der Wasserversorgung sowie das Anlegen von Straßen zur Erschließung. Die Nachfrage nach den künftigen Bauplätzen ist groß: Bereits drei Viertel der entstehenden Areale sind bereits vermarktet. "Auch wenn die Größe des Baugebiets für einen Ort wie Nonnenroth ein große Hausnummer ist - die Nachfrage ist da, sowohl von heimischen Bürgern als auch von Auswärtigen", erläuterte Bürgermeister Wengorsch. Er merkte an: "Wir können zufrieden sein, dass die Hungener Stadtteile als Wohnort nachgefragt werden." Hinzukommen noch weitere Vorteile: Das Baugebiet dient der Innenverdichtung und gleichzeitig wird eine Brache urbar gemacht.

Wer genau auf die bestehenden Baupläne für Nonnenroth schaut, der kann als Bezeichnung einer der geplanten Straßen auch "Skyline-Blick" entdecken - eine kleine Hommage an die frühere Bedeutung dieses Gebietes als gefragter "Tanztempel". FOTO: CON

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare