Wohin sind die Vögel verschwunden?

  • vonred Redaktion
    schließen

Gießen(pm). Nach der turbulenten Zeit der Jungenaufzucht ist im Spätsommer in vielen heimischen Gärten Ruhe eingekehrt. Doch Gartenbesitzer sind durch eben diese Ruhe verunsichert. Das morgendliche Konzert der Vögel ist verstummt und viele fragen, was aus ihren Gartenvögeln geworden sein könnte.

Auch beim Naturschutzbund häufen sich die Anrufe besorgter Vogelfreunde. Dabei gibt es für dieses Phänomen eine einfache Erklärung: "Der Gesang der Vögel hat zwei Funktionen: einen Partner anzulocken und das Brutrevier zu markieren" erklärt Gerhard Eppler vom NABU. Entsprechend haben die Vögel außerhalb der Brutzeit keine Notwendigkeit zu singen. Denn sobald die Jungen das Nest verlassen, müssen die Eltern ihr Territorium nicht weiter verteidigen und "haben frei".

Gartenvögel haben noch einen weiteren Grund, sich rar zu machen: Nachdem die Jungenaufzucht beendet ist, beginnt bei den meisten Arten die Mauser. Der Austausch sämtlicher Federn benötigt mehrere Wochen. Während dieser Zeit sehen die Vögel zerzaust aus und können schlechter fliegen, da auch die Flügelfedern erneuert werden. Deswegen verbergen sie sich so gut wie nur möglich, um Feinde nicht auf sich aufmerksam zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare