Vorsicht, Glatteis! Ist der Gehweg nicht gestreut, kommt es schnell zu Unfällen. Das bekommt auch das Uni-Klinikum Gießen zu spüren.
+
Vorsicht, Glatteis! Ist der Gehweg nicht gestreut, kommt es schnell zu Unfällen. Das bekommt auch das Uni-Klinikum Gießen zu spüren.

Unfälle durch Schnee und Eis

Schnee und Eis im Kreis Gießen: Viele Sturz-Patienten am Uni-Klinikum

Alle Autoren
    schließen
  • Lena Karber
  • Constantin Hoppe
  • Florian Dörr
    Florian Dörr

Schnee und Eis haben nicht nur auf den Straßen im Kreis Gießen für Unfälle gesorgt, sondern auch auf den Gehwegen.

Update, 11.02.2021, 17.12 Uhr: Zusätzlich zu der hohen Auslastung durch die Corona-Pandemie muss das Uni-Klinikum Gießen/Marburg (UKGM) seit Kurzem viele Patienten behandeln, die bei Schnee und Glätte gestürzt sind. Das bestätigte Prof. Christian Heiß vom UKGM gestern dem Hessischen Rundfunk. „Tatsächlich können wir beobachten, dass wir sehr viele ältere Menschen haben, die kurz Mal auf dem Weg zum Einkaufen – oder weil sie mal rauswollten –, gestürzt sind“, erklärte Heiß. „Wir haben sehr schwere Beckenverletzungen, die wir im Moment versorgen. Von daher haben wir sehr, sehr viel seit Montag zu tun.“ Auch jüngere Menschen seien von den Stürzen betroffen.

Wetter im Kreis Gießen: DWD warnt und gibt Ausblick - So geht es weiter

Update, 09.02.2021, 07.28 Uhr: In der Nacht zum Dienstag hat es - zumindest in einigen Teilen des Landkreises Gießen - erneut geschneit. So lagen am Morgen etwa in Wettenberg rund fünf Zentimeter Neuschnee. Der Deutsche Wetterdienst hat seine Wetter-Warnung für die Region verlängert. Aktuell gelten Warnung vor Glätte und strengem Frost. Erstere bis zum Mittag, letztere bis in den Abend hinein. Bei den Experten heißt es: „Es tritt Frost zwischen -9 °C und -14 °C auf. Über Schnee sinken die Temperaturen auf Werte um -16 °C.“ Die Verkehrssituation im Landkreis Gießen ist jedoch zweiter ruhig: Die Zahl der Glätteunfälle liegt nach Angaben der Polizei am heutigen Dienstag bislang im niedrigen einstelligen Bereich, Verletzte gab es keine.

An den frostigen Temperaturen im Kreis Gießen und den umliegenden Regionen dürfte sich in den kommenden Tagen auch wenig ändern. Mindestens bis zum Wochenende erwartet der Deutsche Wetterdienst Temperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt. Dabei soll es aber weitgehend niederschlagsfrei bleiben, zeitweise ist mit Sonnenschein zu rechnen.

Derweil war aufgrund des Wetters die Lage an den Schulen im Kreis Gießen am Montag angespannt. Grund: die Schulbusse. »Wir haben massive Probleme«, sagte Kirsten Schmidt von der Verkehrsgesellschaft Oberhessen. So gut wie alle Schulen konnten linienmäßig von den beauftragten Verkehrsbetrieben am frühen Morgen nicht bedient werden - es war zu gefährlich.

Manche Schulen im Kreis Gießen wie die TKS in Grünberg oder die CBES in Lollar hatten aufgrund von Schnee und Eis vorsorglich den verbliebenen Präsenzunterricht für den Montag ausgesetzt. Lediglich die Notbetreuung für die 5. und 6. Klassen fand statt. Gegen 11 Uhr entspannte sich die Lage etwas. In Buseck und Reiskirchen etwa konnte der Busbetrieb wieder halbwegs aufgenommen werden. Angesichts der unklaren Entwicklung könne es in den nächsten Tagen immer wieder zu Verspätungen und Ausfällen kommen, hieß es. Informationen gibt es auf den Seiten von VGO und RMV.

Wetter im Kreis Gießen: Weiterhin Gefahr wegen Glatteis – „Großes Verkehrschaos“ ausgeblieben

Update, 08.02.2021, 13.09 Uhr: Schnee und glatte Straßen haben in der Nacht und am heutigen Montagmorgen (08.02.2021) zu mehreren Unfällen geführt. Nach Angaben der Polizei lag die Zahl der Unfälle im Landkreis Gießen und dessen unmittelbarer Umgebung im niedrigen zweistelligen Bereich. „Das große Verkehrschaos ist in Mittelhessen jedoch zum Glück ausgeblieben“, teilte Polizeisprecherin Sabine Richter auf Anfrage mit. Das sei wohl auch dem Homeoffice zu verdanken. Sie vermutete, dass sich viele Menschen angesichts der Wetterlage dazu entschieden hätten, das Auto stehenzulassen und von zu Hause aus zu arbeiten.

Auf der Landstraße zwischen Gießen-Kleinlinden und Wetzlar-Dutenhofen ist es gegen Mittag zu einem Unfall gekommen, bei dem sich ein Auto überschlagen hat. Die Straße musste vorübergehend gesperrt werden, ist jedoch mittlerweile wieder freigegeben. Insgesamt blieb die Verkehrslage im Landkreis Gießen jedoch entspannt: Schwere Unfälle gab es nach Angaben der Polizei am Montag und in der Nacht zum Montag nicht. Mittelhessische Unfallschwerpunkte waren hingegen der Lahn-Dill-Kreis und der Bereich rund um Marburg.

Wetter im Kreis Gießen: Weiterhin Minustemperaturen erwartet – Polizei rät zur Vorsicht

Sperrungen liegen nach Angaben der Polizei aktuell nicht vor. Allerdings kann es örtlich zu Beeinträchtigungen des Verkehrs kommen, weil Lkw wegen der winterlichen Straßenverhältnisse an Steigungen nicht mehr weiter kommen. Am Montagmittag war das etwa in der Nähe von Haiger im Lahn-Dill-Kreis und auf der B62 bei Kirchhain im Landkreis Marburg-Biedenkopf der Fall. „Die Lkw müssen hier warten bis die Straßenmeisterei Abhilfe schafft“, teilte Richter mit. „Pkw können jedoch vorbeifahren.“

Mit glatten Straßen ist auch den kommenden Tagen zu rechnen, denn es bleibt eisig: Laut Deutschem Wetterdienst ist in Gießen bis mindestens Ende der Woche mit Minustemperaturen im Bereich von -4 bis -12 Grad zu rechnen. „Wir empfehlen, Fahrten möglichst einzuschränken und, wenn sie nötig sind, langsam zu fahren“, teilte die Polizei mit.

Wetter im Kreis Gießen: Unfälle am Wochenende vor allem auf der A45

Update, 07.02.2021, 12.58 Uhr: Die Polizei verzeichnete über Nacht ein erhöhtes Unfallaufkommen im Kreis Gießen und den Nachbarkreisen, insbesondere der Bereich der A45 war davon betroffen: Bereits kurz nach Eintreten der Winter-Wetterlage mit Eisregen und glatten Straßen in der Nacht mussten sieben Unfälle mit einem Gesamtschaden von 35.000 Euro aufgenommen werden.

Bis zum Sonntagmittag kamen alleine auf der A45 sieben weiter Unfälle hinzu, dazu ein weiterer Unfall aus der B454 in Richtung Gladenbach und ein Unfall auf der A5 zwischen Reiskirchen und dem Reiskichener Dreieck.

Der Gesamtschaden dieser Unfälle betrug 130 000 Euro – davon alleine 70 000 Euro Schaden an einem verunglückten Porsche auf der A5. Doch Glück im Unglück: Es blieb bei Sachschäden, Personen kamen nicht zu Schaden.

Wetter in Mittelhessen: Eisregen in Gießen, schwerer Unfall in Alsfeld - DWD mit Warnungen

Erstmeldung, 07.02.2021, 11.11 Uhr: Wer in bestimmten Teilen des Landkreises Gießen am Sonntagmorgen vor die Tür musste, der achtete im besten Fall auf einen festen Stand und ließ das Auto in der Garage: In einigen Kommunen waren die Straßen nach Eisregen spiegelglatt. Streufahrzeugen waren hier - zum Beispiel in Wettenberg - gefühlt im Dauereinsatz. Andere Gemeinden - so etwa zumindest in Teilen von Langgöns und Linden - hingegen blieben von glatten Straßen bislang weitgehend verschont.

Wetter in Gießen und Umgebung: Eisregen und glatte Straßen

Unfälle wurden bislang (Stand: 11.03 Uhr) vor allem aus dem östlichen Teil der Region gemeldet. So gab es hier mehrere kleinere Unfälle auf der A5. Schwer verletzt wurde dagegen bereits am Samstagabend ein 34-Jährige in Alsfeld. Er hatte beim Abbiegen die Kontrolle über seinen Wagen verloren, war bei winterlichen Straßenverhältnissen von der Fahrbahn abgekommen. Sein Fahrzeug überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen.

Wetter in Gießen und im Vogelsberg: DWD warnt - Weitet sich Schneefall aus?

Derweil warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) für die Region weiterhin vor Glatteis, leichtem Schneefall und Frost. Die Warnungen gelten bis in den Abend hinein und gelten nach aktuellem Stand sowohl für den Landkreis Gießen, den Vogelsbergkreis, den Lahn-Dill-Kreis und den Landkreis Marburg-Biedenkopf. Die winterliche Wetterlage könnte auch über den Sonntag hinaus anhalten: „Am Abend auch im Süden etwas Schneefall, in der Nacht zum Montag aus Südosten verstärkend und auf weite Teile Hessens ausweitend“, heißt es beim DWD zur Lage in Hessen. In den kommenden Tagen soll es in Hessen dann weitgehend niederschlagsfrei bleiben, dabei aber frostig kalt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare