+

Zwischen Tüll und Tränen

  • schließen

Wettenberg(m). "Es heiratet sich so schön, man muss es nur verstehen", erklang immer wieder aus 600 Frauenkehlen, die die Mehrzweckhalle von Krofdorf-Gleiberg bei der Weibersitzung in einen wahren Hexenkessel verwandelten. "Ganz in Weiß" - zu dieser Melodie zogen die beiden Bräute, Anke (Kauer) und Anke (Schleenbecker-Baumann) in die Narrhalla ein, flankiert von männlichen Brautjungfern, unter dem tosenden Beifall der bunt kostümierten Närrinnen. Getreu dem Motto des Programms, "Zwischen Tüll und Tränen" waren die meisten von ihnen stilecht gekleidet. Weit nach Mitternacht war es, als ein tolles Programm mit Büttenreden, Gesang und Showtanz zu Ende ging. Zuvor hatten gestählte Männerkörper (wie auch solche, die etwas aus der Form geraten waren), die närrischen Altweiber gleichermaßen in Entzücken und Raserei versetzt.

Die Stimmung wurde vom Dreamteam der Krofdorf-Gleiberger Fastnachtfreunde (KFF), den beiden Ankes, in gewohnter Manier mit derben und schlüpfrigen Sprüchen und fragwürdigen Weisheiten immer wieder angeheizt.

Knackige Jungs aus Burgsolms, die als "Footballer" tanzten, eröffneten den Reigen auf dem närrischen Parket. Ihnen folgte das Männerballett aus Albshausen, das nach einem Medley aus Hits der 90er Jahre tanzte. Die erste Rakete verdiente sich mit den "Rote Raketen Buseck" ein weiteres Männerballett, dessen Tänzer als Römer und Gallier auftraten, bevor die Aandörfer Domspatzen mit stimmungsvollen Liedern zum Mitsingen und Schunkeln einluden. Das Krofdorfer Elferrats-Ballett und auch das Männerballett aus Rodheim und Launsbach hinkten konditionell der Gruppe "Rock’n’Roll Rocking Shocking Pictures" etwas hinterher. Das tat dem Vergnügen aber gar keinen Abbruch Es ging auf jeden Fall Schlag auf Schlag und ohne Pause, atemlos mit Gruppen aus Alten-Buseck, Garbenheim, Hungen und Beltershain sowie aus dem benachbarten Launsbach.

Die Gesichter der Krofdorfer Weiberfassenacht: Anke & Anke (links) sowie die "Roten Raketen Buseck" . FOTOS: M

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare