+
Die Jugendfeuerwehr mit Jugendfeuerwehrwart Kevin Küthe (5. v. l.) und der Förderverein mit Uwe Offenbacher (4. v. l.) und Janina Römer (l.) spenden zwei Übungspuppen und eine Nebelmaschine. Wehrführer Timo Mühlheim (5. v. r.) und sein Stellvertreter Sebastian Moos (2. v. l.) bedanken sich. FOTO: M

Zwei Schwergewichte für den Ernstfall

  • schließen

Wettenberg(m). Zum Spielen sind sie ungeeignet, auch wenn es Puppen sind. Eine von ihnen wiegt 50 Kilogramm, die andere 100. Zwei Schwergewichte, aber nur so kann man realistisch den Ernstfall proben. Die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Krofdorf-Gleiberg ist nun im Besitz solcher lebensgroßer Übungspuppen und zudem ausgestattet mit einer Nebelmaschine als weiteres Utensil für den Einsatz bei Übungen.

Dank einer Spende des Fördervereins und der Jugendfeuerwehr konnte diese Anschaffung getätigt und finanziert werden. Die Gesamtkosten liegen bei 2800 Euro, die sich Förderverein und der Feuerwehrnachwuchs geteilt haben.

Das sei lobens- und anerkennenswert, so Wehrführer Timo Mühlheim und Stellvertreter Sebastian Moos, die sich im Beisein des Vorsitzenden Uwe Offenbacher und seiner Vize Janina Römer sowie Jugendfeuerwehrwart Kevin Küthe vor allem bei den anwesenden Jugendfeuerwehrmitgliedern bedankten. Dass dort das Sparschwein für diesen Zweck geschlachtet wurde, zeige nicht nur die Verbundenheit zur Einsatzabteilung, sondern in hoffentlich vielen Fällen auch die Weitsicht der jungen Brandschützer, wenn der Wechsel zu den Aktiven ansteht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare