Zusammenarbeit funktioniert

  • VonRedaktion
    schließen

Wettenberg (pm). Die Feuerwehr mit ihren drei Einsatzabteilungen blickte auf gleich zwei zurückliegende Jahre zurück. Durch die Corona-Pandemie war die Versammlung im Jahr 2020 ausgefallen, die aktuelle Zusammenkunft wurde erstmals in digitaler Form durchgeführt.

Weiterhin war erstmals eine Briefwahl zur Besetzung vakanter Positionen notwendig. Gemeindebrandinspektor Andreas Buhl ging in seinem Bericht auf die Einsätze ein. Im Jahr 2019 waren es 64 Alarmierungen, im Folgejahr 77. Buhl betonte die positive Entwicklung der Tageseinsatzstärke durch Mitarbeiter der Firma Schunk an den Standorten in Krofdorf-Gleiberg und Launsbach, die die Feuerwehr Wettenberg aufwerten und eine Leistungssteigerung zu Gunsten der Bevölkerung bewirken. Das notwendige technische Equipment wurde unter anderem durch die Anschaffung eines neuen Einsatzleitwagens, eines Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges sowie den Austausch der kompletten Atemschutztechnik modernisiert.

Lehrgänge trotz Pandemie

Während 2019 noch einige Brandsicherheitsdienste, insbesondere bei Golden Oldies, sowie viele Lehrgänge und kameradschaftliche Zusammenkünfte im Protokoll standen, fehlten diese im Jahresbericht 2020 nahezu komplett.

Buhl wies auf den Spagat zwischen Beruf, Familie und Führungsaufgaben im Ehrenamt, insbesondere während der Pandemie, hin und bat um Verständnis in den eigenen Reihen, aber auch bei politischen Gremien und in der Verwaltung, dass nicht alle Anfragen und Aufgaben immer umgehend abgearbeitet werden können.

Bürgermeister Thomas Brunner dankte in seinem Grußwort den Aktiven der Wehren, die gerade in der Pandemie einen besonderen Dienst geleistet hätten.

Bei der Briefwahl wurde für den als ersten stellvertretenden Gemeindebrandinspektor ausscheidenden Jörg Matzner Pierre Bittendorf gewählt, der bisher den Posten des zweiten stellvertretenden Gemeindebrandinspektors innehatte. Diese Position übernimmt Christian Buhl. Die Jugendfeuerwehr wird von Kevin Küthe und Janis Prötz geleitet. Weiterhin wählten die Mitglieder Julia Trampisch als Leiterin der Minifeuerwehr, die dieses Amt bereits zwei Jahre kommissarisch leitete.

Ehrungen und Beförderungen übernahmen die beiden Stellvertreter Jörg Matzner und Pierre Bittendorf. Matzner erläuterte die in den vergangenen beiden Jahren angebotenen Lehrgänge. Hier wurde pandemiebedingt in 2020 bei 21 Weiterbildungen mit 1064 Stunden ein vergleichsweise akzeptabler Wert im Vergleich zum Jahr 2019 mit 32 Lehrgängen und 2590 Stunden erzielt. Dennoch sind einige Lehrgänge, die für die Personalentwicklung dringend notwendig sind, durch die Pandemie angeboten worden, obwohl die Bereitschaft zur Weiterbildung in Wettenberg ungebrochen hoch sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare