Aus der wirtschaftlichen Nutzung nehmen

  • vonred Redaktion
    schließen

Wettenberg(pm). Am 25. Juni war der "Tag der deutschen Buchenwälder". Auch für Wettenberg ein besonderer Tag, denn nahezu die Hälfte des Wettenberger Waldes besteht aus Buchen. Der Krofdorfer Forst, der dem Land Hessen und den Gemeinden Wettenberg und Lollar gehört, steht unter besonderem Schutz als "FFH-Gebiet".

Solche "Flora-Fauna-Habitat-Gebiete" sind besonders schutzwürdig aufgrund der dort vorkommenden Pflanzen, Tiere und Lebensraumtypen.

Gerade in Zeiten des Klimawandels bedarf der Wald des besonderen Schutzes. Das gilt auch für die heimischen Buchen, von denen einige Exemplare den letzten heißen Sommer nicht unbeschadet verkraftet haben.

Maßnahmenbündel beschlossen

Die Wettenberger Gemeindevertretung hat daher schon im September 2019 auf Antrag von SPD und Bündnis 90/Grünen ein Maßnahmenbündel zum Schutz des Waldes beschlossen.

Dem Vorschlag der Gemeinde, im Rahmen eines gemeinsamen Projekts Staatswaldflächen sowie Teile des Gemeindewaldes im Bereich des Krofdorfer Forstes zu einem Wald mit natürlicher Entwicklung zu machen und dauerhaft aus der wirtschaftlichen Nutzung zu nehmen, hat die hessische Umweltministerin Priska Hinz jedoch eine Absage erteilt, obwohl das Ziel der Landesregierung, fünf Prozent des hessischen Waldes einer natürlichen Entwicklung zu überlassen, noch nicht erreicht ist.

Wie auch der Naturschutzbund (NABU) Hessen bedauert die Wettenberger SPD, dass das Land diese gute Initiative nicht aufgegriffen hat und unterstützt.

Denn gerade Naturwälder mit ihren geschlossenen Kronendächern können das kühle Waldklima besonders gut bewahren und einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Klimaschutz mit Naturwäldern

Daher wünschen sich die Naturschützer mehr natürliche Klimaschutzwälder als "Bollwerke" gegen die trockener werdenden Sommer. Dazu gehören etwa der Krofdorfer Forst bei Gießen, der Alsberg im Spessart und der Große Diedensberg in Waldeck-Frankenberg.

Die Sozialdemokraten aus Wettenberg weisen jetzt darauf hin, dass der "Natura Trail Krofdorfer Forst", dessen Unterstützung ein weiterer Punkt des "Aktionsprogramms Wettenberger Wald" war, inzwischen von den "NaturFreunden Deutschlands" eingerichtet wurde und eine gute Gelegenheit biete, den Krofdorfer Forst zu erwandern.

Auch soll in diesem Jahr ein Gutachten eingeholt werden zur Frage, wie der Waldbau auf naturnähere Verfahren umgestellt werden kann, wobei insbesondere eine Verringerung des Harvester-Einsatzes angestrebt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare