+

Festival

30 Jahre Golden Oldies: Eine Erfolgsgeschichte

  • schließen

Wer Ende Juli nicht in den Urlaub fährt, der feiert in Krofdorf-Gleiberg Golden Oldies. Eine Erfolgsgeschichte unter dem Motto "Musik und Motoren". Der Termin war von Anfang an sorgsam gewählt.

Kein Witz: Golden Oldies ist mit Blick auf den 100-jährigen Kalender terminiert worden. "Nach dem Auftakt-Festival im August 1990 und der Idee, daraus eine stetige Veranstaltung zu machen, da habe ich Jürgen Leib gefragt, denn der führt einen Wetterkalender", blickt der damalige Bürgermeister Gerhard Schmidt zurück. Leib, heimatkundig und als Geograf vielseitig interessiert, schlug als Termin mit der beständigsten Wetterlage das letzte Juli-Wochenende vor. Und dabei blieb es. Bis heute. Ungeachtet der Tatsache, dass es immer irgendwie in den hessischen Sommerferien liegt. Die Idee: Wer nicht wegfährt, der feiert in Krofdorf-Gleiberg. Die Rechnung ging auf.

30 Jahre Golden Oldies: Drei Macher erinnern sich

Rita Langhammer, Gerhard Schmidt und Peter Turczak, drei Macher der ersten Stunde, erinnern sich:

1990 spielte die Musik auf vier Bühnen - auf dem Sorguesplatz, in der Poststraße, in der Inselstraße und in der Fohnbachstraße traten insgesamt acht Bands auf. Der Blick ins Archiv verrät: Es gab ein Eröffnungskonzert von "Back to the 50’ies" am Freitag, 17. August, auf der Burg. Am Samstag hieß es dann "Jazz in allen Gassen": Es musizierten acht Formationen: die Stable Sound Company aus Aßlar, die Kreisjazzwerkerschaft mit Rose Nabinger, die Lahn-River-Jazzband und Jutta Waldeck sowie die Downtown Bigband. Der Sonntag stand im Zeichen von "Rock, Beat und Pop" mit Eastend aus Lauterbach, den Fab Four aus Sprendlingen, den Swing-Bells aus Mörfelden und den Candles aus Schöneck. 50 Autos und Motorräder aus den 50ern und 60ern waren zu sehen, etwa beim Kreidler-Treff auf dem Sorguesplatz oder der Präsentation von Porsche. Der Beatles-Fanclub um Frank Schäfer aus Gießen hatte in der Verwaltung eine kleine Ausstellung arrangiert.

30 Jahre Golden Oldies: 3500 Eintrittsbuttons beim ersten Fest

"3500 Buttons wurden als Eintrittsmarken verkauft", erinnert sich Rita Langhammer. "Der Eintritt kostete 5 Mark, Kinder und Jugendliche bis 14 Jahren waren frei." Wenn es jemand genau weiß, dann sie. Denn sie hat bald 30 Jahre lang vom Vorzimmer des Rathauses aus das Festival gemanagt. Zusammen mit ihrem früheren Chef, dem Altbürgermeister Gerhard Schmidt, sitzt sie im Krofdorfer Eiscafé Venezia und schwelgt in Erinnerungen. Dritter im Bunde ist Peter Turczak, der geistige Vater von Golden Oldies.

30 Jahre Golden Oldies: Mehr Kultur auf dem Land

Unser Ansatz war, sagen Schmidt und Turczak, das Kulturangebot in Wettenberg auszubauen. So gab es attraktive Sommerkonzerte auf Burg Gleiberg. Nach einem dieser Konzerte kamen Turczak, selbst Musiker, und Bürgermeister Schmidt zusammen, um die Idee von "Musik und Motoren" weiterzuspinnen. "Die 1950er und 60er Jahre, das war unsere Jugendzeit", sagt Schmidt. "Es war die Glastanzdielen-Zeit. Und Ende der 1980er Jahre wurden ihre ersten eigenen Autos Oldtimer. Bei Gerhard Schmidt war es eine Isetta. Mit einem Freund brach er damals zum Edersee auf. Sagte er den Eltern. Letztlich landeten die zwei Jungs an der Nordsee…

30 Jahre Golden Oldies: Ohne Sponsoren geht es nicht

Das erste Fest kam jedenfalls an. Zu den Förderern der ersten Stunde gehörten etwa Coca-Cola, die Sparkasse Wetzlar und der Schlagzeug-Hersteller Sonor. Wenig später kam die Licher Brauerei hinzu. Bereits im zweiten Jahr ein weiterer Baustein: der 50er-Markt. Eben um die Alltagskultur aus der Jugend der alten Bundesrepublik zu zeigen. Turczak: "Wie war das denn damals? Wie sahen unsere Wohnzimmer aus?" Just in diesem Jahr gab es auch den ersten Petticoat-Wettbewerb und eine Double-Show: Marilyns, Elvisse, Paul McCartneys und sogar ein Omar Sharif begeisterten die Gäste.

30 Jahre Golden Oldies: Schnell gewachsen

Was anfangs eine regionale Veranstaltung war, wuchs schnell. So gab es 1993 bereits sieben Bühnen im Dorf. Nach fünf Jahren hatte sich "Golden Oldies" etabliert, ist seitdem bundesweit auf der Landkarte der Festivals zu finden. Etliche Jahre warb man auf der Techno-Classica in Essen um Gäste aus dem Ruhrgebiet, aus Holland und Belgien - auch das mit Erfolg. Und ein weiteres vermerkt der Altbürgermeister: "Wir haben dazu beigetragen, dass sich die Oldtimer-Szene in Mittelhessen so entwickelt hat." Das wäre sicherlich ohnehin geschehen. Aber das Festival gab nochmals einen starken Impuls.

30 Jahre Golden Oldies: Vereine sind eingebunden

Ganz wichtig: Die Menschen im Dorf machten von Anbeginn mit, machten es zu "ihrer" Veranstaltung. Seitens des Rathauses tat Langhammer das übrige dazu, um Feuerwehr, Rotes Kreuz und Vereine einzubinden: Der Kegelverein, der den Kassendienst übernahm, der Radsportverein, der TSV, der Gesangverein, später der KukuK. Sogar der Hundesportverein hatte im ersten Jahr seine Aufgabe, sorgte mit nächtlichen Rundgängen für Sicherheit an Ständen und Bühnen.

30 Jahre Golden Oldies: Wirtschaftsfaktor in der Region

Mit dem Wachstum war klar: Das ist ein Wirtschaftsfaktor in der Region. So gehörten dazu die lokalen Gastronomen, neben etlichen anderen Uwe Keller, Karin Bechthold Humm, Steffi Rink vom Erlenhof. Bis heute sind am Festival-Wochenende die Hotels im Umkreis von 50 Kilometern ausgebucht.

Highlights in den drei Jahrzehnten waren das Bundestreffen der Bitburger Heißluftballons, das Treffen von Oldtimerbussen und der Besuch der Familie des legendären Buskonstrukteurs Konrad Auwärter ("Neoplan"), die im Zuge einer Radtour durchs Lahntal einen Stopp beim Festival einlegte. Hinzu kamen Künstler: Drafi Deutscher, Ricky Shayne, Rex Gildo und Harpo standen zum "Zehnjährigen" beim Dankeschön-Abend für die Helfer auf der Bühne. Weitere prominente Gäste waren neben vielen anderen die Jacob-Sisters oder auch die seinerzeit legendären Schrottler, die Ludolfs. Viele feierten Wiedersehen mit ihren ersten Autos.

Golden Oldies: Rita Langhammer tritt kürzer

Für Rita Langhammer, stets mit Herz und Leidenschaft dabei, bedeutet das kommende Wochenende derweil einen Schlusspunkt: Ihr Vertrag läuft jetzt zum Jahresende aus. 70 ist sie dieser Tage geworden, davon 30 Jahre Golden Oldies - da darf jetzt mal ein Abschluss sein. In die Nachfolge eingearbeitet haben sich Alex Bath und Christoph Ludwig. Generationswechsel. Aber Langhammer bleibt dem Festival verbunden - und Gerhard Schmidt und Peter Turczak sind sich sicher: Es wird sich ganz bestimmt eine ehrenamtliche Aufgabe für sie auftun…

Golden Oldies: 30. Auflage vom 26. bis 28. Juli

Die 30. Auflage der Golden Oldies wird vom 26. bis 28. Juli gefeiert. Auf zehn Bühnen spielen rund 50 Bands. 1000 Oldtimer lassen das Festival zu einer Zeitreise werden, sie sind von Freitag bis Sonntag im Ortskern zu bestaunen. Zum Rahmenprogramm gehören ein Nostalgiemarkt, Petticoatwettbewerb, Oldtimerprämierung und die Kinderwagenparade.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wetterdienst mit Hitzewarnung für Kreis Gießen - Tipps zur Abkühlung

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Stadt und Kreis Gießen eine Hitzewarnung ausgesprochen. Vor allem ältere Menschen und Kleinkinder seien gefährdet. Außerdem gibt der DWD Tipps, um die extreme Hitze gut zu überstehen.

Wolfsverdacht bei verendetem Kalb in Buseck: Todesursache steht fest

Ein Kalb, Biss- und Fraßspuren am Hals, lag tot auf der Weide von Bauer Jürgen Scheld in Buseck. Scheld glaubt, dass es ein Wolf gewesen sein könnte. Nun liegen die Laborergebnisse vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare