"Kultur wird vermisst"

Wettenberger Sommerkonzerte?

  • Rüdiger Soßdorf
    vonRüdiger Soßdorf
    schließen

Wettenberg(so). Die Wettenberger Winterkonzerte sind seit Jahrzehnten eine feste Größe im Kulturkalender der Gemeinde. Jetzt wird zudem über Wettenberger Sommerkonzerte nachgedacht. Die Idee der Freien Wähler: Das Rathaus solle zusammen mit dem Kulturausschuss ab dem kommenden Jahr eine Freiluftkonzertreihe für die Sommermonate etablieren. Pate stehen könnte die Busecker Konzertreihe "Musik im Park" immer donnerstags und sonntags.

Der Hintergrund: Pandemiebedingt sind im vergangenen halben Jahr nahezu alle kulturellen Veranstaltungen ausgefallen. Nur punktuell hatte es im vergangenen Sommer unter Beachtung der AHA-Regeln Freiluftveranstaltungen gegeben - die auf großen Zuspruch gestoßen sind.

"Kultur wurde vermisst", so Georg Schlierbach von den Freien Wählern Wettenberg, zugleich Vorsitzender der Gleiberger Sängervereinigung und Kulturausschussvorsitzender. Und es ist gut möglich, dass auch im kommenden Jahr coronabedingt weiterhin Einschränkungen greifen. Schlierbachs Idee: Vielleicht für jeden Ort einen Platz festzulegen, der kulturell "bespielt" werden könnte.

Wie sich das ausgestalten kann, das soll der Kulturausschuss weiter beraten. Zumal es noch offene Aspekte gibt: So stellte Ralf Volgmann (SPD) infrage, ob es die Gemeinde sein müsse, die eine solche Reihe organisiert. Der Sozialdemokrat regte an, eher den kulturschaffenden Vereinen wie dem KuKuk oder dem Gleibergverein Mittel zur Verfügung zu stellen. Denn: "Die Vereine haben schon einige Erfahrungen gesammelt".

Bürgermeister Thomas Brunner warnte zudem davor, dass Kulturschaffende und Vereine mit ihren Angeboten in Konkurrenz treten und sich gegenseitig die Besucher wegnehmen. In "normalen" Jahren gebe es gerade im Sommer ein überaus reiches Angebot.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare