Vorsichtiger Aufwärtstrend

  • vonred Redaktion
    schließen

Wettenberg(pm). In der weitläufigen Sägegatter- und Zimmereihalle der Einrichtung in Wißmar fand kürzlich die Mitgliederversammlung 2019 des "Freundeskreis Holz- und Technikmuseum Wettenberg" statt.

Sowohl der Jahresbericht 2019 zum Museum selbst (Dieter Mülich, 1. Vors.) als auch die aufgezeigten Aktivitäten in den Bereichen "Waldpädagogik" (Rita Kotschenreuther) und "Umweltschule" (Marc Schäm) spiegelten die vielfältigen Engagements des Museums-Teams wieder. Viel Lob gab es für Betriebsleiterin Marion Rentrop und FÖJlerin Antonia Hildebrandt, die mit außerordentlichem Einsatz und Flexibilität das Tagesgeschäft organisierten.

Arbeit unbezahlbar

Ehrenbürgermeister Gerhard Schmidt bescheinigte als Kassenprüfer den Verantwortlichen eine solide und übersichtliche Finanzwirtschaft. Zusammen mit 1. Vorsitzendem Mülich hob er das ehrenamtliche Engagement vieler Helfer hervor: "Wenn wir für die im Vorjahr insgesamt geleisteten 4000 Ehrenamtsstunden einen Stundensatz von nur 15 Euro ansetzen, so ergibt sich eine bewertete ehrenamtliche Tätigkeit von 60 000 Euro". Nur so könne das Gesamtgebilde aus Museum, Holzerlebnishaus, Umweltbildungszentrum und außerschulischem Lernort in dieser Form wirkungsvoll und kostenverträglich funktionieren.

Im "Corona-Jahr" 2020 musste der Museumsbetrieb vom 17. März bis 30. Mai völlig ruhen, inzwischen wird aber ein vorsichtiger Aufwärtstrend verzeichnet. Durchgreifende Einsparungen in allen Bereichen werden für das laufende Jahr 2020, in dem auch der dritte Dampf- und Gattertag am 8. November bereits jetzt abgesagt ist, ein Negativergebnis nicht verhindern können. Dies wird sich aber in einer überschaubaren Größenordnung bewegen. Der traditionelle Weihnachtsbaumverkauf am 12. Dezember als "Freiluftveranstaltung" scheint aktuell nicht in Gefahr. "Die Termine für die Dampf- und Gattertage 2021 stehen zwar fest (18. April, 19. September, 7. November), doch", so Mülich, "all das bleibt derzeit ein Blick in die Glaskugel".

Dieter Wissner (Allendorf/Lumda) wurde als Kassenverwalter für weitere zwei Jahre bestätigt. Einen Wechsel gab es bei der Wahl für den 2. Vereinsvorsitz: Neu in den geschäftsführenden Vorstand und mit überwältigender Mehrheit wurde Monika Gonka (Wißmar) gewählt. Sie folgt Prof. Eberhard Seidel, der bereits im Vorfeld von einer nochmaligen Kandidatur Abstand genommen hatte. Eberhard Seidel, einer der Väter des Museums und nimmermüder Protagonist der überregional angesehen Wettenberger Einrichtung, bleibt jedoch als neu gewählter Beisitzer dem Verein erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare