Umsatz und Ergebnis übertroffen

  • schließen

Der Konzernumsatz der PVA Gruppe ist 2018 um rund 13 Prozent auf 96,8 Millionen Euro geklettert. Wie das Unternehmen weiter mitteilt, nahm das operative Ergebnis vor Abschreibungen auf 12,3 Millionen Euro zu und hat sich damit gegenüber dem Vorjahr (5,5 Millionen Euro) mehr als verdoppelt.

Der Konzernumsatz der PVA Gruppe ist 2018 um rund 13 Prozent auf 96,8 Millionen Euro geklettert. Wie das Unternehmen weiter mitteilt, nahm das operative Ergebnis vor Abschreibungen auf 12,3 Millionen Euro zu und hat sich damit gegenüber dem Vorjahr (5,5 Millionen Euro) mehr als verdoppelt.

Der Konzernjahresüberschuss betrug sechs Millionen Euro (Vorjahr: 5,6 Millionen Euro nach positiven Steuereffekten in Höhe von 3,3 Millionen Euro).

2018 konnten aus dem laufenden operativen Geschäft Neuaufträge mit einem Volumen von 135 Millionen Euro gewonnen werden, was deutlich oberhalb des Vorjahreswerts von 93,9 Millionen Euro liegt.

Der Auftragsbestand der PVA-Gruppe ist somit gegenüber dem bereits hohen Vorjahreswert (129,1 Millionen Euro) um 42,4 Millionen Euro auf den historischen Höchststand von 171,5 Millionen Euro gestiegen. Die im Geschäftsjahr 2018 neu hinzugewonnenen Aufträge betreffen ausschließlich den normalen operativen Geschäftsbetrieb und enthalten keine Großaufträge. Mit einem Umsatz von 96,8 Millionen Euro (Prognose: 94 Millionen Euro) und einem operativen Gewinn von 12,3 Millionen Euro (Prognose: elf Millionen Euro) wurden sowohl die Vorjahreswerte als auch die an das Gesamtjahr 2018 gestellten Erwartungen deutlich übertroffen, teilt das Unternehmen mit. Der sehr gute Auftragsbestand sichere zudem den Wachstumskurs für die Folgejahre ab.

Guter Start ins laufende Jahr

Die PVA-Gruppe ist vielversprechend in das neue Jahr gestartet. Im ersten Quartal 2019 erwartet der Vorstand einen Auftragseingang der erheblich über dem bereits starken Auftragseingang des Vorjahres-Quartals (39 Millionen Euro) liegt.

Der Vorstand der PVA TePla AG erwartet für das laufende Geschäftsjahr einen Konzernumsatz in einer Größenordnung von 125 Millionen Euro und ein operatives Betriebsergebnis in einer Größenordnung von 15 Millionen Euro.

PVA TePla hat etwa 360 Mitarbeiter, davon rund 200 am zentralen Standort Wettenberg sowie mehrere Dependancen und Töchter in Europa. Kerngeschäft ist das Herstellen von Anlagen für die Kristallisation von Silizium sowie von Vakuum- und Hochtemperaturanlagen.

PVA TePla, gegründet dereinst in Aßlar, ist vor rund zwölf Jahren nach Krofdorf-Gleiberg umgezogen. Das Unternehmen entwickelt und produziert für Kunden in aller Welt Systeme, in denen High-Tech-Materialien und Werkstoffe unter besonderen Bedingungen wie hoher Temperatur, hohem Druck, Vakuum und Plasma hergestellt werden.

Kernkompetenz sind Systeme zum Vakuum- und Drucksintern von Hartmetallen. Auch innovative Systeme zur Herstellung von Siliziumkristallen für die Halbleiter-, Solar- und optoelektronische Industrie gehören zur Produktpalette.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare