+
Mike Mülich, Vanessa Franz und Roger Schneider (vorne v.l.) nehmen den Jugendförderpreis aus den Händen von Bürgermeister Thomas Brunner und seinen Mitarbeiterinnen Benita Weigand, Cathlin Meyer und Tanja Meyer entgegen. Foto: so

Mit Tanz und Gesang

  • schließen

Wettenberg(so). Der mit 1000 Euro dotierte Jugendförderpreis der Gemeinde Wettenberg wird in diesem Jahr geteilt. Er geht je zur Hälfte an die Krofdorf-Gleiberger Fastnachtsfreunde und die Sängervereinigung Germania-Eintracht Wißmar. Beide Vereine zeichnen sich durch intensive Nachwuchsarbeit aus. Familienbeauftragte Tanja Meyer und Bürgermeister Thomas Brunner haben den Preis jetzt an die Vereinsvorstände überreicht. Die Fastnachtsfreunde (KFF) haben insbesondere beim tänzerischen Nachwuchs intensive Aufbauarbeit geleistet. Jüngster Sproß sind die die Mitglieder der Midi-Garde, mit der Jugendliche, vornehmlich Mädchen, zwischen 9 und 15 Jahren angesprochen werden. Zudem gibt es die Knorzel im Kindergarten- und Grundschulalter, die Jugendgarde mit Tänzerinnen bis 18 Jahren und eben die Garde der jungen Erwachsenen, erläutert KFF-Vorsitzender Stefan Schneider. Die aktive Jugendarbeit des Vereins dokumentiert sich nicht zuletzt in der Tradition, in jedem Jahr ein Jugend-Prinzenpaar aufzubieten.

Der Wißmarer Gesangverein Germania-Eintracht geht seit längerem neuen Wege, um für jüngere Sangesfreunde attraktiv zu sein. Feste Größe sind die Young Voices, die sich vornehmlich aktueller, moderner Literatur annehmen. Daraus sind in diesem Frühjahr die Youngsters entstanden, um den Nachwuchs zu fördern und für das "Instrument Stimme" zu begeistern. Namens der Sängervereinigung namen Vanessa Franz und Mike Mülich den Preis aus den Händen des Bürgermeisters entgegen.

Brunner betonte die Bedeutung der Nachwuchsarbeit bei den mehr als 100 Vereinen in den drei Wettenberg-Dörfern: Sie können dauerhaft nur dann eine Zukunft haben, wenn es ihnen gelingt, junge Menschen mit guten Angeboten zu binden und später vielleicht auch in verantwortungsvolle Positionen zu führen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare