Caroline Moos, Yvonne Gombert, Antje Götz, Jana Henzel, Christiane König und Christin Schneider (v. l.) nähten 60 Schutzmasken, die Uwe Offenbacher (M.) entgegennimmt und an Timo Mühlheim und Sebastian Moos (v. l.) weiterreicht. FOTO: M
+
Caroline Moos, Yvonne Gombert, Antje Götz, Jana Henzel, Christiane König und Christin Schneider (v. l.) nähten 60 Schutzmasken, die Uwe Offenbacher (M.) entgegennimmt und an Timo Mühlheim und Sebastian Moos (v. l.) weiterreicht. FOTO: M

Schutz für die Feuerwehr

  • vonVolker Mattern
    schließen

Wettenberg(m). Zum Schutz für die eigene Gesundheit und die der Kollegen verfügt die Einsatzabteilung jetzt über Mund- und Nasenschutzmasken gegen die Coronaviren. Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr hatte über Facebook einen entsprechenden Aufruf zum Nähen dieser Schutzmasken gestartet. Caroline Moos, Yvonne Gombert, Antje Götz, Jana Henzel, Christiane König, Christin Schneider, ließen die Nadeln glühen und nähten insgesamt 60 Stück, die dieser Tage an den Vorsitzende des Fördervereins, Uwe Offenbacher übergeben werden konnten. Dieser reichte sie weiter an die Einsatzabteilung, namentlich an Wehrführer Timo Mühlheim und seinen Stellvertreter Sebastian Moos. Das Material hatte der Förderverein finanziert. Die Organisation lag bei Vorstandsmitglied Christin Schneider. "Wir sind stolz auf ein solches Engagement und sagen Dankeschön", so der Vorsitzende. Dem schlossen sich der Wehrführer und sein Stellvertreter an.

37 Mitglieder hat die Einsatzabteilung. Trotz deutlicher Einschränkungen in der Nutzung des Feuerwehrhauses und der Umstellung auf digitale Ausbildung im Homeoffice, lassen sich Kontakte insbesondere bei Einsätzen nicht umgehen und Mindestabstände nicht immer gewährleisten. Daher seien die Masken eine willkommene Zusatzausstattung zur Vermeidung von Ansteckung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare