Austausch mit Ungarn und Frankreich

Schule und Heimatverein werben für Begegnungen

  • schließen

Auf dem Schüleraustausch ruhen die Hoffnungen für die Fortführung der partnerschaftlichen Beziehungen zwischen Wettenberg und den beiden ungarischen Kommunen Zsambek und Tök und natürlich auch mit Sorgues und Grigny in Frankreich. Mit der Gesamtschule Gleiberger Land hat man einen verlässlichen Partner, was den Schüleraustausch mit den Partnerschulen in Ungarn und Frankreich betrifft. Wie wichtig gerade die Schule für die Beziehungen zu den Partnerstädten ist, wurde während eines Informationsabends in der Schule unterstrichen. Im vergangenen Jahr fand mit 23 Schülern der zahlenmäßig größte Schüleraustausch statt. So hat man auch den nächsten Besuch fest im Blick. Vom 7. bis 16. Mai werden Schüler aus Wettenberg wieder nach Ungarn fahren.

Auf dem Schüleraustausch ruhen die Hoffnungen für die Fortführung der partnerschaftlichen Beziehungen zwischen Wettenberg und den beiden ungarischen Kommunen Zsambek und Tök und natürlich auch mit Sorgues und Grigny in Frankreich. Mit der Gesamtschule Gleiberger Land hat man einen verlässlichen Partner, was den Schüleraustausch mit den Partnerschulen in Ungarn und Frankreich betrifft. Wie wichtig gerade die Schule für die Beziehungen zu den Partnerstädten ist, wurde während eines Informationsabends in der Schule unterstrichen. Im vergangenen Jahr fand mit 23 Schülern der zahlenmäßig größte Schüleraustausch statt. So hat man auch den nächsten Besuch fest im Blick. Vom 7. bis 16. Mai werden Schüler aus Wettenberg wieder nach Ungarn fahren.

Eine funktionierende Partnerschaft lebt auch von aktivem Engagement. Der Heimatverein Zsambek hat dabei als Motor eine wichtige Mittlerrolle. Volker Wehrum, Lehrer an der Schule und seit einigen Jahren hauptverantwortlich für die Organisation des Schüleraustauschs, ist auch Vorstandsmitglied im Heimatverein.

Er hatte den stellvertretenden Vorsitzenden des Heimatvereins, Gerhard Schmidt, eingeladen, um von diesem einiges zur Geschichte der Heimatvertriebenen, der Begründung der Partnerschaft und zum aktuellen Stand zu erfahren, aber um auch die beiden ungarischen Partnergemeinden vorzustellen.

Nicht nur Eltern, sondern auch Schüler, die bereits im vergangenen Jahr an der Zichy-Miklos-Schule in Zsambek waren, und auch neue Interessierte waren gekommen. Wehrum und Schmidt kam es auch darauf an, für Begegnungen mit jungen Menschen aus anderen Ländern in Europa zu werben. Der Heimatverein Zsambek mit seinem Vorsitzenden Thilo Hain, der gemeinsam mit der Gemeinde Wettenberg unter Bürgermeister Thomas Brunner die Schüleraustausche auch finanziell unterstützt, hat auch den Schwerpunkt seiner Arbeit verlagert. Das Vereinsziel ist daher umso mehr die Gewinnung junger Menschen, sowohl von Schülern als auch von deren Eltern, um die Kommunalpartnerschaften langfristig zu erhalten und durch neue Ideen zu bereichern. Wehrum stellte abschließend das geplante Programm und den Reiseverlauf vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare