Schießstand auf der Höhe der Zeit

  • schließen

Mehrere Tausend Arbeitsstunden seien zusammengekommen, schätzt Heiko Stroh. Die Schieß- und Trainingsstände im Schützenhaus sind wieder auf dem neuesten Stand. Der Vorsitzende des Schützenvereins 1957 Wißmar ist darüber froh und erleichtert. Wie in vielen Bereichen wurden im Besonderen die Vorschriften für den Schießbetrieb bei den Sportschützen verschärft. Vor vier Jahren gab es Beanstandungen durch den Bevollmächtigten der Waffenbehörde des Landkreises Gießen. Das Gutachten zwang die Wißmarer Schützen zu handeln, um den hohen Sicherheitsauflagen Rechnung zu tragen und den Sportbetrieb fortführen zu können. Die Elektrik und die Beleuchtung wurden komplett erneuert. Im Luftdruckstand mussten die Lampen durchschusssicher verkleidet werden. Die alte Verkleidung wich Rigips und Blech, ein neuer Kugelfang mit Überdachung wurde errichtet, Dämmungen ausgetauscht und der Fußboden im Pistolenstand erneuert und den Vorschriften entsprechend eine Absaugvorrichtung installiert, um der Umgebungsluft während des Schießens gesundheitsschädliche Bleiimmissionen zu entziehen. Toiletten- und Sanitärräume nahmen sich die fleißigen Handwerker vor und neue Fenster erhielt das Haus. Beeindruckt von dieser Leistung zeigten sich der Sportkreisvorsitzende und Präsidiumsmitglied im Landessportbund, Prof. Dr. Heinz Zielinski, Bezirksschützenmeister, Lothar Schließner, Kreissportdezernent Johann-Gottfried Hecker sowie Sebastian Berger vom Hessischen Ministerium des Inneren und Sport. Sie alle waren gekommen, um im Rahmen der offiziellen Einweihung zu gratulieren. Sein Dank galt den Sponsoren, vertreten von den beiden Vorständen der Volksbank Wißmar, Gerd Bath und Sven Jakobi, und vor allem aber denen, die viele Stunden ehrenamtlich gewirkt hatten. Eine kleine Anerkennung gab es für besonderes Engagement von Nichtvorstandsmitgliedern: Dazu gehörte Wolfgang Hamberger, Axel Hamberger, Siegfried Haag, Jens Schober, Norbert Deibel und Hans-Rüdiger Birkeneder. Im Rahmen der Feierlichkeiten ehrten der Vorsitzende sowie Jürgen Frank und Wolfgang Kiefer die Jubilare. Die Hessische Ehrennadel in Gold wurde an Karin Schnitzer, Gerhard Kühn, Jaqueline Rauber, Siegfried Haag und Larissa Boxler verliehen. Für 25 Jahre Mitgliedschaft im Deutschen Schützenbund wurden Christel Tiefau und Wolfgang Weber geehrt. Die Ehrennadel in Gold für 40-jährige Vereinstreue und Mitgliedschaft im Schützenbund ging an Thomas Forbach und Thomas Bayerl.

Mehrere Tausend Arbeitsstunden seien zusammengekommen, schätzt Heiko Stroh. Die Schieß- und Trainingsstände im Schützenhaus sind wieder auf dem neuesten Stand. Der Vorsitzende des Schützenvereins 1957 Wißmar ist darüber froh und erleichtert. Wie in vielen Bereichen wurden im Besonderen die Vorschriften für den Schießbetrieb bei den Sportschützen verschärft. Vor vier Jahren gab es Beanstandungen durch den Bevollmächtigten der Waffenbehörde des Landkreises Gießen. Das Gutachten zwang die Wißmarer Schützen zu handeln, um den hohen Sicherheitsauflagen Rechnung zu tragen und den Sportbetrieb fortführen zu können. Die Elektrik und die Beleuchtung wurden komplett erneuert. Im Luftdruckstand mussten die Lampen durchschusssicher verkleidet werden. Die alte Verkleidung wich Rigips und Blech, ein neuer Kugelfang mit Überdachung wurde errichtet, Dämmungen ausgetauscht und der Fußboden im Pistolenstand erneuert und den Vorschriften entsprechend eine Absaugvorrichtung installiert, um der Umgebungsluft während des Schießens gesundheitsschädliche Bleiimmissionen zu entziehen. Toiletten- und Sanitärräume nahmen sich die fleißigen Handwerker vor und neue Fenster erhielt das Haus. Beeindruckt von dieser Leistung zeigten sich der Sportkreisvorsitzende und Präsidiumsmitglied im Landessportbund, Prof. Dr. Heinz Zielinski, Bezirksschützenmeister, Lothar Schließner, Kreissportdezernent Johann-Gottfried Hecker sowie Sebastian Berger vom Hessischen Ministerium des Inneren und Sport. Sie alle waren gekommen, um im Rahmen der offiziellen Einweihung zu gratulieren. Sein Dank galt den Sponsoren, vertreten von den beiden Vorständen der Volksbank Wißmar, Gerd Bath und Sven Jakobi, und vor allem aber denen, die viele Stunden ehrenamtlich gewirkt hatten. Eine kleine Anerkennung gab es für besonderes Engagement von Nichtvorstandsmitgliedern: Dazu gehörte Wolfgang Hamberger, Axel Hamberger, Siegfried Haag, Jens Schober, Norbert Deibel und Hans-Rüdiger Birkeneder. Im Rahmen der Feierlichkeiten ehrten der Vorsitzende sowie Jürgen Frank und Wolfgang Kiefer die Jubilare. Die Hessische Ehrennadel in Gold wurde an Karin Schnitzer, Gerhard Kühn, Jaqueline Rauber, Siegfried Haag und Larissa Boxler verliehen. Für 25 Jahre Mitgliedschaft im Deutschen Schützenbund wurden Christel Tiefau und Wolfgang Weber geehrt. Die Ehrennadel in Gold für 40-jährige Vereinstreue und Mitgliedschaft im Schützenbund ging an Thomas Forbach und Thomas Bayerl.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare