Persönliche Nähe bewahren

  • schließen

Wettenberg(pm/so). Sie ist eine der kleinsten ihrer Art - aber gut am Markt positioniert und durchaus erfolgreich: Die Volksbank Wißmar. Die Zahlen jedenfalls, die für das Jahr 2019 vorliegen, lassen die Vorstände Gerd Bath und Sven Jakobi zufrieden zurückbliecken. Die heimische Genossenschaftsbank ist trotz schwieriger Rahmenbedingungen weiter gewachsen. Das betreute Kundenkreditvolumen stieg um 4,6 Millionen (+ 6,6 %) auf 74,7 Millionen Euro und das betreute Kundenanlagevolumen stieg ebenfalls um 4,6 Millionen (+ 5,8 %) auf 84,9 Millionen Euro.

Bath: "Das Kreditgeschäft bleibt der wichtigste Wachstumstreiber. Nach wie vor ist unser Geschäftsgebiet für Gewerbekunden und private Bauherren attraktiv." Ein weiterer Treiber ist das erfolgreiche Empfehlungsgeschäft gewesen. "Wir beraten unsere Kunden fair, auf Augenhöhe und suchen dabei die beste Lösung", so Vorstand Gerd Bath. Besonders gefragt bleiben Kredite mit langfristiger Zinsbindung, die die Volksbank als Vermittlungspartner im genossenschaftlichen Finanzverbund ermöglicht. Insgesamt stieg das vermittelte Kreditvolumen bei genossenschaftlichen Verbundpartnern auf 18,4 Millionen Euro. Das ist ein Plus von 9,8 Prozent.

Deutlich übertroffen wurden die Planwerte bei den Kundeneinlagen, die trotz der unbefriedigenden Zinssituation auf 58,4 Millionen Euro gewachsen sind. Angesichts der Niedrigzinsphase engagieren sich die Kunden verstärkt im Wertpapierbereich. Das von der Bank betreute Depotvolumen hat um rund 3,5 Millionen auf nunmehr 17,8 Millionen Euro (plus 24 %) zugelegt.

Unter der anhaltenden Negativzinsphase, der hohen Wettbewerbsintensität und dem stetig steigenden regulatorischen Aufwand bewegt sich die Bank weiter auf stabilem Kurs. "Auch wir können nicht gegen den Strom schwimmen und müssen Rückgänge im Betriebsergebnis verkraften. Dennoch konnten wir zufriedenstellende Erträge erwirtschaften und dies ist vor allem das Verdienst unserer Mitarbeiter", so Jakobi.

5,5 % Dividende

Der Bilanzgewinn liegt mit 116 000 Euro auf Vorjahresniveau. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Generalversammlung am 18. Juni eine Dividende von 5,5 Prozent vor.

Die finanz ielle Unterstützung der Wettenberger Vereine und Organisationen ist die Wißmarer Bank eine Herzensangelegenheit und fester Bestandteil der Geschäftspolitik. So wurde das ehrenamtliche Engagement in der Gemeinde mit rund 10 000 Euro unterstützt.

Für das Jahr 2020 rechnen Bath und Jakobi mit einer stabilen wirtschaftlichen Entwicklung für die Bank. Hauptaufgabe bleibt die Bewältigung der extremen Niedrigzinssituation, deren Ende nicht absehbar ist. Bath: "Wir stellen uns dieser Herausforderung, indem wir unsere Ertragschancen weiter ausbauen, Prozesse optimieren und Vorteile aus der Digitalisierung konsequent nutzen, aber gleichzeitig unsere genossenschaftlichen Grundwerte und die persönliche Nähe zu Kunden und Mitgliedern bewahren. So können wir auch künftig als selbstständige Volksbank Wißmar erfolgreich sein."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare