Um finanzielle Unterstützung der Orgelsanierung in der Margarethenkirche werben (v. l.) Elke Kurth, Pfarrer Christoph Schaaf und Barbara Herwig-Maitzen.
+
Um finanzielle Unterstützung der Orgelsanierung in der Margarethenkirche werben (v. l.) Elke Kurth, Pfarrer Christoph Schaaf und Barbara Herwig-Maitzen.

Paten für Orgelpfeifen gesucht

  • vonKlaus Moos
    schließen

Wettenberg(mo). Es gibt viele Möglichkeiten, eine Patenschaft und damit Verantwortung zu übernehmen. Wer aber eine "Pfeifenpatenschaft" anstrebt, ist bei der Evangelischen Kirchengemeinde Krofdorf-Gleiberg genau richtig.

In der Krofdorfer Margarethenkirche wurde 1971 die "Königin der Instrumente" mit einem Manual, elf Registern und zwei Pfeifentürmen unter Verwendung von Teilen der 1854 errichteten Orgel umgebaut. Nach mittlerweile fast 50 Jahren und Sanierungsarbeiten in dem Gotteshaus, bei denen auch viel Staub anfiel, war es nötig, das Innere der Orgel zu säubern. Auch Schimmel musste entfernt werden.

Rund drei Wochen hat die Aktion gedauert. Wenn jetzt Elke Kurth, eine der Organisten der Gemeinde, in die Tasten greift, hat sie das gute Gefühl, dass die Orgel wieder weicher klingt und die kleinen Nebengeräusche verschwunden sind. Was zunächst auffällt, ist die Tatsache, dass das Äußere der Orgel in angenehmem Grau erscheint. Vorher war die äußere Hülle grün - ein Farbton, der nicht mehr gut in die Kirche passte.

25 000- Euro kostet die Sanierung der Orgel. Geld, das die Gemeinde aufbringen muss. Da traf es sich gut, dass findige Leute im Presbyterium auf die Idee der "Orgel-Pfeifenpatenschaften" kamen.

Wenn viele Gemeindemitglieder eine solche Patenschaft in der Größenordnung zwischen 10 und 60 Euro übernehmen, könnten bei Einnahmen von 706 möglichen Patenschaften etwa 16 000 Euro zusammen kommen - eine große Hilfe bei der Finanzierung.

Nette Geschenkidee

Auch ein Teil des Erlöses vom Weihnachtsbasar und aus der Denkmalstiftung der Kirchen in Krofdorf und Gleiberg können für diesen Zweck herangezogen werden. Mit gutem Beispiel gingen inzwischen erste Paten voran. Mit Orgelpfeife Nummer 1 war Peter Stolper dabei. Barbara Herwig-Maitzen, neu ins Presbyterium gewählt, übernahm vom großen Plan die Nummer 28, eine dis-Pfeife. Inzwischen ließ sie sich den Ton auch schon vorspielen. Chorleiter Thomas Bernsdorff, der mit einer tiefen Bassstimme gesegnet ist, wählte eine Pfeife aus dem tiefsten Segment.

Michael Schmidt übernahm gemeinsam mit seinem Sohn, der zu den Konfirmanden gehört, die Holzpfeife Nummer 74. Der Senior wurde einst in der Margarethenkirche mit seiner Frau eingesegnet, 2007 wurde heri der Sohn getauft.

Mittlerweile haben 18 Pfeifen einen Paten; auf dem großen Plan ist noch viel Platz. Elke Kurth weist auf die Möglichkeit hin, dass man solche Patenschaften auch verschenken kann. Sichtbar wird die Patenschaft durch eine entsprechende Urkunde, die im Pfarrbüro erhältlich ist. Der Plan mit den noch zu vergebenden Pfeifen ist auch unter www.kirche-krofdorf-gleiberg.deeinzusehen. "2021 feiert die Orgel 50. Geburtstag. Da wäre schon jetzt so eine Pfeifen-Patenschaft ein schönes Geschenk", unterstrichen Kurth und Pfarrer Christoph Schaaf, die mit Herwig-Maitzen die sanierte Orgel vorstellten. FOTO: MO

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare