Niedrigzinsphase und Digitalisierung

  • vonred Redaktion
    schließen

Wettenberg(pm). Die Volksbank Wißmar blickt auf ein zufriedenstellendes Geschäftsjahr zurück, so der Bericht des Vorstandes bei der digitalen Generalversammlung für das Geschäftsjahr 2019. Trotz des spürbar werdenden Kosten-, Ertrags- und Leistungsdrucks erzielte die Bank einen Zuwachs im Einlagen- und Kreditgeschäft. Die Bilanzsumme hat sich um 4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 76,3 Millionen Euro erhöht, teilte das Geldinstitut mit.

Das Kundenkreditvolumen betrug 49,6 Millionen Euro. Insgesamt verzeichnete die Bank einen deutlichen Trend hin zu langfristigen Darlehen mit Zinsfestschreibungen. Das Vermittlungsgeschäft an Verbundinstitute erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 11,5 Prozent auf 22,2 Mio. Euro.

Mitgliederzuwachs

Die bilanzwirksamen Kundeneinlagen wuchsen um 1,7 Prozent auf 58,3 Mio. Euro. Weiterhin fanden Erhöhungen durch Umschichtungen und Neuanlagen insbesondere bei den täglich fälligen Einlagen statt. Die Spareinlagen entwickelten sich rückläufig aufgrund des Niedrigzinsniveaus. Das Kundenanlagevolumen beträgt 84,9 Millionen Euro.

Es wurde ein Jahresüberschuss von rund 226 000 Euro erwirtschaftet, der es erlaubt, das Eigenkapital zu stärken und einen Bilanzgewinn von 116 700 Euro auszuweisen. Die Generalversammlung ist dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat gefolgt und hat eine Dividende in Höhe von 5,5 Prozent beschlossen.

Gegenüber 2018 hat sich die Anzahl der Bankteilhaber zum 31. Dezember 2019 leicht erhöht (1661). 42 neue Mitglieder kamen hinzu. Aus dem Aufsichtsrat ist Rolf Stroh wegen Erreichens der Altersgrenze ausgeschieden, Felix-Albert Beez wurde wiedergewählt. Die Volksbank zeigt auch soziales Engagement in der Region. Im vergangenen Jahr wurden Vereine und Einrichtungen mit 9500 Euro unterstützt.

Das Geldinstitut setzt auf ein qualitatives Wachstum im Kredit- wie im Einlagengeschäft. Es wird für 2020 und 2021 ein zufriedenstellendes Ergebnis erwartet, geprägt durch die Entwicklung des Zinsniveaus. "Wir werden Wege finden und Lösungen erarbeiten, damit unsere Volksbank Wißmar weiterhin ein starker Partner für unsere Mitglieder und Kunden ist", sagte Vorstand Sven Jakobi. Auch wenn man vieles nicht direkt beeinflussen könne, werde das Institut durch "kluges, vorausschauendes Handeln und sinnvolle Investitionen die Zukunftsfähigkeit der Bank absichern", sagte der Vorstandsvorsitzende Gerd Bath.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare