Nachfrage steigt und steigt

  • Rüdiger Soßdorf
    vonRüdiger Soßdorf
    schließen

Wettenberg(so). In diesem Jahr wird mit den Planungen für den neuen "Finkenweg" in Krofdorf-Gleiberg begonnen. Bislang stehen dafür bis 2022 rund 5,5 Millionen Euro für eine neue Kindertagesstätte zur Verfügung. Insgesamt wird der Kita-Neubau auf rund 6,9 Millionen Euro ge schätzt. Los geht es mit den weiteren Vorplanungen, sobald in den kommenden Wochen der Haushalt für dieses Jahr von der Gemeindevertretung genehmigt ist. Die Grundsatzentscheidung für Neubauplanungen fiel nach intensiven Beratungen und konzeptionellen Überlegungen im zurückliegenden Herbst. Auch ein Workshop zur Kinderbetreuung in Wettenberg wurde Anfang November organisiert. Im "Finkenweg werden die baulichen Mängel als so gravierend erachtet, dass man dort keine langfristige Perspektive sieht.

Ein Neubau soll zugleich mit einer Ausweitung der Kapazitäten auf sechs Gruppen und der Ausprägung als Familienzentrum einhergehen. Die Idee: Erneut soll für einen Neubau ein Architektenwettbewerb ausgelobt werden. Beim neuen Wiesenhaus in Wißmar hat man damit gute Erfahrungen gemacht.

Mehr U3-Plätze in Launsbach

Bislang deutet alles darauf hin, dass auf dem Bolz- und Bouleplatz an der Burgstraße in unmittelbare Nähe zur bestehenden Kita gebaut werden soll. Diese soll mit ihren vier Gruppen die Betreuung so lange sicherstellen, bis der Neubau bezogen werden kann. Andere Flächen scheinen nicht möglich: Eine Kita auf dem neuen Edeka an der Hauptstraße sieht der dortige Bauherr nicht vor; außerdem fehlt dort Spiel- und Freifläche. Das Grundstück der alten Grundschule am Kastanienweg ist zu klein und der Kreis will dies nicht verkaufen. Dieses Grundstück könnte nach Abriss des 60er-Jahre-Baues aber als neuer Bolz- und Bouleplatz dienen.

Für die Betreuung der Kinder unter drei Jahren bedarf es derweil schon in diesem Jahr zusätzlicher Plätze. Da kann nicht zugewartet werden, bis ein Neubau 2022 fertiggestellt sein wird, so die Einschätzung der Wettenberger Familienbeauftragten Tanja Meyer.

Denn die Geburtenzahlen in Wettenberg sind wieder auf über 100 Kinder im Jahr gestiegen und werden dort voraussichtlich stabil bleiben, und bei den Ein- und Zweijährigen werden nahezu alle Kinder in der Betreuung angemeldet.

Vor diesem Hintergrund schlägt das Rathaus vor, zwei weitere Gruppen für Kinder unter drei Jahren dauerhaft in Launsbach einzurichten. Auch dafür sind im Etat-Entwurf für dieses Jahr 1,2 Millionen Euro vorgemerkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare