sued_Konzert_Afrika_Krof_4c_1
+
Die Band Domou Afrika begeistert auf der Burg.

Afrikatag auf Burg Gleiberg

Musik mit ganz viel Rhythmus

  • VonConstantin Hoppe
    schließen

Wettenberg (con). Laut, schnell und mit ganz viel Rhythmus im Blut: Der vergangene Sonntagabend stand auf der Burg Gleiberg ganz im Zeichen Afrikas. Hier waren im Rahmen des Kultursommers auf Burg Gleiberg die beiden Bands Afro Kunda und Domou Afrika zu Gast.

Die weitgehend akustische Musik von Afro Kunda ist geprägt von der charismatischen Stimme Fallous, dem Klang von akustischen Gitarren, melodisch gespieltem Bass und mitreißenden afrikanischen Grooves. Die Band besteht aus den Mitgliedern Fallou Sy aus dem Senegal, Peter Herrmann (Bass, Gitarre), Burkhard Mayer (Gitarre), Ebenezer Pratt (Saxofon), Ismael Seck (Percussion) und Moritz Weissinger (Drums).

Domou Afrika dagegen besteht neben Fallou Sy aus dem ebenfalls aus dem Senegal stammenden Baye Cheikh Matala (Percussion), Ahmet Seck (Basstrommel), Aïdara Seck (Percussion und Sänger), Mariama Diallo (Tanz), Aziz Kuyateh (Kora - afrikanische Harfe) und Siriki Pobanou Coulibaly (Djembe).

Die Formation Domou Afrika versteht sich selbst als Botschafter der westafrikanischen Kultur und will als gemeinnützig anerkannter deutsch-senegalesischer Verein zur Völkerverständigung beitragen. Er wurde 2014 mit dem Ziel gegründet, die musikalische Bildung von Kindern und Jugendlichen im Senegal zu fördern, denn dort leben viele Kinder und Jugendliche, die den gleichen Traum haben, aber nicht die gleichen Chancen bekommen wie die an diesem Abend auftretenden Künstler. Die Einnahmen aus den Spenden des Abends sollen deshalb auch einer Musikschule zugutekommen, die Fallou Sy mit dem Verein in Senegal aufbauen möchte.

Bereits der Nachmittag stand auf der Burg dabei im Zeichen Afrikas: Es fand ein Trommel-Workshop unter Leitung von Fallou Sy statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare