Magere Bilanz für Jugendfeuerwehr

  • vonRedaktion
    schließen

Wettenberg (pm). Coronabedingt sehr dünn ausgefallen ist der Jahresbericht der Jugendfeuerwehr Wettenberg, den nun Gemeindejugendfeuerwehrwart Stefan Geng vorlegte. Das Jahr 2020 begann noch sehr verheißungsvoll und hatte viele attraktive Angebot auf der Agenda der Jugendlichen der Feuerwehr Wettenberg. Mitte März wurde der Dienstbetrieb abrupt bis auf Weiteres eingestellt:

Das war nicht nur dem Schutz der Jugendlichen, sondern auch der Ausbilder geschuldet, welche die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr Wettenberg sicherzustellen haben.

Nach den Sommerferien konnte mit einem Hygienekonzept und in Kleingruppen wieder geübt werden. Die Freude hielt allerdings nur kurz, da bereits nach vier Wochen aufgrund der wieder ansteigenden Infektionszahlen die Präsenzausbildung eingestellt werden musste. Seither finden Online-Ausbildungen via Internet statt, um den Kontakt zu den Mitgliedern zu halten; das sind zwölf Jugendliche aus Launsbach, zehn aus Krofdorf-Gleiberg und zwei aus Wißmar. Eine Werbeaktion an der Grundschule Krofdorf-Gleiberg sowie ein Kommersabend anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr Krofdorf-Gleiberg fielen 2020 ebenfalls der Pandemie zum Opfer. Ein Jugendlicher ist in die Einsatzabteilung gewechselt; vier Jugendliche werden auf die Übernahme in die Einsatzabteilung vorbereitet. Stefan Geng dankte allen, die ihn in den vergangenen Jahren unterstützt haben. Da er für eine weitere Amtszeit nicht mehr zur Verfügung steht, wählte die Einsatzabteilung Kevin Küthe als neuen Gemeindejugendfeuerwehrwart und Janis Prötz zu seinem Vertreter.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare